Sieg zum Saisonstart in Korschenbroich: SGR meistert erste Hürde souverän

Sieg zum Saisonstart in Korschenbroich: SGR meistert erste Hürde souverän

Die Viertliga-Handballer siegen in Korschenbroich 31:25 und starten stark in die neue Saison.

Anderthalb Minuten waren in der Waldsporthalle noch zu spielen, da klatschten sich die Spieler auf der Bank der SG Ratingen schon ab. Mit fünf Treffern führte der Handball-Regionalligist beim TV Korschenbroich, die beiden Punkte waren eingefahren. Am Ende siegte das Team von Trainer Khalid Khan beim Drittliga-Absteiger TV Korschenbroich überraschend deutlich 31:25 (16:11).

Die ersten Minuten der geprägt verliefen exakt so, wie man sich ein Spiel zweier komplett neuformierten Mannschaften vorstellt: fehlerbehaftet, zerfahren und unkonventionell. Die Fehlwürfe häuften sich, die Abwehrfehler auch. Nach dem Führungstreffer zum 4:3 fiel der Ausgleich postwendend – ohne Gegenwehr konnte Mats Wolf durch die SG-Abwehr spazieren.

Es war die individuelle Klasse der Ratinger, die das Löwenrudel noch Mitte der ersten Hälfte auf die Siegerstraße brachte: Petar Angelov, der sich in de Anfangsphase im Tor kaum zu bewegen schien, packte plötzlich ganz starke Reflexe aus und hielt im Spielverlauf fünf Siebenmeter. Seine Präsenz verunsicherte die Korschenbroicher offenbar bereits derart, dass sie teilweise zu genau zielen wollten – und nur das Gebälk trafen.

Filip Lazarov im Feld bewies, warum er aktuell mazedonischer Nationalspieler ist: Er ist auf den Beinen vielleicht nicht der schnellste, aber war in Gedanken immer einen Schritt schneller als die zunehmend überforderte TVK-Abwehr.

  • Lokalsport : Trainer Khalid Khan nimmt Handballer in die Pflicht

Und so zog die SGR, nachdem sie mit 6:7 erstmals in Rückstand geriet, in der Folge auf 13:8 (drei Tore und eine Vorlage Lazarov). davon: Die Abwehr, allen voran Christian Mergner und Ace Jonovski, packte kräftig zu, Tempogegenstöße nach Fehlern der Korschenbroicher wurden sauber verwandelt. Und an den Kreis spielte Lazarov völlig unerwartete Pässe. Weil auch Jan Kerssenfischer, Mergner, Lukas Plaumann und Yannik Nitzschmann von Minute zu Minute immer besser in die Partie kamen, verwaltete die SGR den Vorsprung und ging mit 16:11 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie vogelwild. Die SGR ließ den Gegner kurzzeitig auf drei Tore herankommen, die beiden Schiedsrichter Rico Hochstein und Juilan Wiedemann verteilten plötzlich wahllos Strafen. So gerieten die Ratinger in der 33. Minute in doppelte Unterzahl (und trafen darin sogar), kurze Zeit später standen sogar nur vier Korschenbroicher und drei Ratinger auf dem Feld. Regelmäßig wurde auf beiden Seiten der Vorteil abgepfiffen, was dem Unterhaltungswert der Partie wahrlich nicht zugute kam. Immerhin schafften es die Ratinger, in Unterzahl kaum Treffer zu kassieren.

Auch deshalb verwaltete das Löwenrudel die Partie weitgehend souverän, ließ erst sechs Minuten vor Schluss den Gegner noch einmal auf drei Tore herankommen. Konsequenzen hatte das keine mehr – trotz einer Roten Karte für Max Eugler schraubten die Ratinger das Ergebnis noch auf sechs Treffer hoch.

„Wir haben uns nach einer zerfahrenen Anfangsphase über gute Abwehr und Tempogegenstöße befreit“, sagte Trainer Khalid Khan. „Im Verlauf des Spiels habe ich richtig guten Handball meiner Mannschaft gesehen. Das war zum jetzigen Zeitpunkt eine tolle Leistung.“