Lokalsport: SG Ratingen will noch einmal angreifen

Lokalsport: SG Ratingen will noch einmal angreifen

Der Handball-Nordrheinligist ist die mit Abstand beste Rückrundenmannschaft. Der Rückstand auf die Spitze ist dennoch groß. Die Verantwortlichen üben sich in Zurückhaltung - geben aber den Titelkampf noch nicht ganz verloren.

Es war ein ganz kurzer Moment der Euphorie, in der Khalid Khan seine ansonsten so nüchterne Zurückhaltung aufgab. "Noch ist der Titelkampf nicht entschieden", sagte der Trainer der SG Ratingen nach dem phänomenalen 34:29-Triumph seiner SG Ratingen gegen den Tabellenzweiten TSV Bonn vor zwei Wochen. "Schließlich muss Langenfeld auch noch zu uns kommen. Ich hatte nicht vor, denen die Punkte mitzugeben."

Nun, zwei Wochen später, mit dem schweren Auswärtsspiel beim TV Aldekerk (Samstag, 19 Uhr) vor der Brust und der Gewissheit, auf Tabellenführer Langenfeld sechs Verlustpunkte Rückstand bei nur noch fünf ausstehenden Spielen zu haben, ist Khans Euphorie wieder einem klaren Realismus gewichen. "Es ist klar, dass wir den Titelkampf nicht in eigener Hand haben", sagt der Trainer. "Natürlich ist es rechnerisch noch möglich, Meister zu werden. Wir fahren allerdings gut damit, von Spiel zu Spiel zu denken."

Und selbst da sieht Khan genug Gefahren für sein Team. "Mit Rückschlägen umgehen haben wir gelernt", sagt er. "Allerdings müssen wir auch mit guten Leistungen noch besser umgehen. Nach tollen Spielen hatten wir oft im nächsten Spiel Probleme. Wir dürfen uns auf Siegen nicht ausruhen."

Leicht gesagt, lieferte seine Truppe doch vor zwei Wochen gegen Bonn die wahrscheinlich beste Leistung der ganzen Saison ab. Torhüter und Deckung standen phänomenal, nach vorne dominierte das Löwenrudel die starken Bonner vor allem nach der Pause. Da kommt Aldekerk als Gegner nicht zum besten Zeitpunkt. Die Kerkener nämlich gehörten jahrelang zur Spitzengruppe der Liga, erst diese Saison rutschte die Mannschaft in der Tabelle (aktuell Platz neun) ein wenig ab. "Das ist aber eine super besetzte Mannschaft mit ganz starken Linkshändern", betont Khan. "Wir haben das Hinspiel auch nur mit einem Tor gewonnen."

Dennoch müssen sich die Ratinger weiß Gott nicht verstecken, sind sie doch die beste Rückrundenmannschaft. Rechnet man die Heimniederlage gegen Siebengebirge (die auf Papier noch zur Hinrunde gehört), gaben die Ratinger in der Rückrunde erst einen Zähler (beim Bergischen HC) ab. In den letzten sechs Spielen gelangen fünf Siege. "Allerdings müssen wir noch gegen Homberg, Opladen und Langenfeld spielen", sagt Khan. Gegen den Sechsten, Vierten und Ersten also. Doch zuerst kommt Aldekerk. "Ich setze auf die Einsatzbereitschaft meiner Spieler. Unsere Deckung und das Torwartspiel werden die Partie entscheiden", sagt Khan.

Auf einen seiner beiden Torhüter muss er dabei verzichten. David Ferne bekam die Weisheitszähne gezogen und fällt aus. Außerdem fehlen wohl Simon Wohlrabe (Grippe) und Yannik Nitzschmann (Wade). "Wir fahren also nicht in Bestbesetzung hin", betont Khan. Will das Löwenrudel jedoch seine Minimalchance wahren, noch einmal oben anzugreifen, müssen Siege her. Vielleicht kommt dann die große Euphorie auch noch einmal zurück.

(RP)