Lokalsport: SG Ratingen siegt nach dem Schlusspfiff

Lokalsport: SG Ratingen siegt nach dem Schlusspfiff

Der Spielmacher des Handball-Regionalligisten trifft in Krefeld per Freiwurf mit der Schlusssirene zum 24:23-Erfolg.

Die Uhr in der Sporthalle zeigt schon die 60 Minuten an. Das Spiel zwischen den Adlern Königshof und der SG Ratingen ist eigentlich bereits vorbei, es steht 23:23. Einen letzten Freiwurf gibt es noch für das Löwenrudel. Marcel Müller hat dem Ball, vor ihm positioniert sich die komplette Krefelder Mannschaft zum Block. Ein unmöglicher Wurf. Eigentlich. "Ich hätte ja jetzt zu gern gesagt, dass ich die Lücke gesehen habe und den Ball knallhart in den Winkel gejagt habe", sagt Müller schmunzelnd. "Die Lücke war tatsächlich da, doch ich traf eine Hand im Block, der Ball kam vor dem Torhüter auf und hatte so viel Drall, dass er sich noch in den Kasten drehte." Siegtor, Schluss, grenzenloser Jubel - mit einem Kollateralschaden: Geschäftsstellenleiter Sven Wies knickt beim Feiern auf dem Ladekabel (!) seines Notebooks um und verstaucht sich den Fuß. Das ist auch der Moment, an dem das Jubelvideo endet, das die Ratinger ins Internet gestellt hatten.

"Dabei ging die Feier nach dem Siegtor erst so richtig los", sagte Trainer Khalid Khan, der allerdings zugab, "dass es ein Wunder ist, dass wir das Spiel am Ende noch gewonnen haben. Wir waren 45 Minuten die klar schlechtere Mannschaft." Vor der Pause war die junge Krefelder Mannschaft deutlich überlegen, lag nach 37 Minuten mit vier Treffern in Front. "Wir haben handballerisch bis dahin gar nichts von dem gezeigt, was uns auszeichnet", sagte Kahn. "Das war extrem pomadig, was wir da gespielt haben."

Matchwinner Müller war da schon gar nicht mehr auf der Platte. "Ich war so schlecht, dass ich schon nach fünf Minuten ausgewechselt wurde", sagte der 35-Jährige. "Und das auch zurecht." In der Schlussphase wollte der Trainer jedoch noch einmal einen Impuls setzen. "Ich habe mich dann an die durchaus vorhandenen Qualitäten von ,Marcello' erinnert, ihn angeschaut und gesehen, dass er noch einmal richtig motiviert war." Und wie: Müller traf selbst zum 17:18, assistierte Kai Funke, traf in den Schlussminuten selbst zum Ausgleich - und dann per Freiwurf zum Sieg. "In der letzten Viertelstunde konnten wir auf unsere Torhüter- und Abwehrleistung bauen", betonte Khan. "Und da funktionierten auch die Gegenstöße besser." Dominik Jung und Yannik Nitzschmann kamen nun besser ins Spiel - und so feierten die Ratinger am Ende den Doppel-Sieg, der mit zwei Punkten in der Tabelle sowie dem Weiterkommen im Pokal belohnt wird.

  • Handball : GSG drehte das Spiel noch in den Schlussminuten

"Krefeld hat richtig gut gespielt", betonte Marcel Müller. "Da waren einige Jungs drin, die vor Jahren schon bei uns waren. Wie Torhüter Paul Keutmann. Entschuldigt habe ich mich bei ihm für das Siegtor aber trotzdem nicht." Dafür erwiesen sich die Krefelder als perfekte Gastgeber, fuhren noch einmal Essen und Getränke auf - und so wurde tatsächlich noch ein wenig gefeiert.

Verabschiedet wurde auch: Ace Jonovski reiste gestern nach Kroatien. Dort wird er mit Mazedonien an der Europameisterschaft teilnehmen. Und Simon Breuer gab bekannt, dass er am Saisonende das Löwenrudel verlassen und zurück in seine Aachener Heimat gehen wird. "Das ist schade", betonte Trainer Khan. "Weil Simon gerade in dieser Saison sensationell spielt. Er wird kaum zu ersetzen sein."

(RP)