SG Ratingen muss beim VfB Homberg ran

Handball : Nach Traumtor ist harte Arbeit gefordert

Ein Treffer der SG Ratingen steht zur Wahl zum „Tor des Monats“ – davon wird in Homberg aber eher keine geben.

Tor des Monats? Alter Hut! Zumindest bei der SG Ratingen: Im März 2016 gewann Marcello Müller mit einem wahnsinnigen Unterarm-Wurf durch die Beine des Gegenspielers in den Winkel die Abstimmung zum schönsten Treffer des Monats. Doch in der noch jungen Vereinsgeschichte des Löwenrudels könnte sich diese Auszeichnung bereits zwei Jahre später wiederholen: Aktuell steht ein Treffer von Yannick Nitzschmann zur Wahl. Der Linksaußen hatte beim Gala-Auftritt der Ratinger gegen Aldekerk einen Pass von Torhüter Petre Angelov über das ganze Spielfeld hinweg im Sprung angenommen und den Ball dann um den Torhüter herum ins lange Eck gedreht. Auch dies: ein Traumtor. Aktuell liegt Nitzschmann bei der Wahl zum Tor des Monats auf Rang zwei. „Stimmt bitte für mich ab“, sagt der junge Torjäger mit einem Grinsen – möglich ist dies auf der Internetseite der Handball-Bundesliga (www.dkb-handball-bundesliga.de).

Seinen Traumtreffer erzielte Nitzschmann bereits vor drei Wochen. Und das ärgert Trainer Khalid Khan ungemein. „Ich hätte den Schwung aus dem Spiel gegen Aldekerk gerne sofort mitgenommen“, sagt der Coach. „Leider kamen dann zwei Wochenenden Pause dazwischen.“ Erst am Sonntag (16 Uhr) muss das Löwenrudel wieder ran – und das beim VfB Homberg, mit sieben Zählern aktuell Tabellennachbar der SGR. „Das wird unser schwerstes Spiel bislang in dieser Saison“, betont Khan. „Homberg hat eine unglaublich körperbetonte, eingespielte Mannschaft. Wenn wir da nicht hundertprozentig dagegen halten, wird es ganz schwer“, sagt er. In Duisburg sind also keine Traumtore gefragt, sondern harte, ehrliche Arbeit.

Was genau Khan von seiner Mannschaft geboten bekommen wird, weiß es noch nicht so genau. „Das ist ja leider nicht absehbar, weil wir in dieser Saison noch nicht wirklich konstant aufgetreten sind“, sagt er. „Aber die Stimmung ist gut, im Training lief es auch sehr ordentlich. Ich hoffe natürlich, dass wir den Schwung aus dem Aldekerk-Spiel noch irgendwie mitnehmen können.“

Personell ist Khan eigentlich ganz froh, dass das Spiel am vergangenen Wochenende verlegt wurde. „Da hatten wir einige Kranke und Verletzte“, sagt er. „Aber auch jetzt fallen Jan Kerssenfischer und Ole Völker länger aus, Maik Ditzhaus und Fabian Claußen sind ebenfalls nicht dabei.“ Und auch der Einsatz des Tor-des-Monats-Schützen Yannick Nitzschmann steht noch auf der Kippe – er ist angeschlagen, sein Einsatz in Homberg entscheidet sich kurzfristig.

Mehr von RP ONLINE