SG Ratingen II verliert in der Verbandsliga gegen den TuS Lintorf

Handball : TuS Lintorf gewinnt dramatisches Derby bei der SG-Reserve

Beim 28:26-Auswärtssieg in der Verbandsliga haben die Gäste einen leichten Vorteil auf der Torwart-Position: Die zwei Paraden, die Tobias Töpfer mehr hat als sein Gegenüber Benny Karmaat sind ausschlaggebend. Am Ende wird es noch ruppig mit Roten Karten auf beiden Seiten.

Die Torhüter Tobi Töpfer vom TuS Lintorf und Benny Karmaat von der SG Ratingen II boten echte Klasseleistungen beim Verbandsliga-Derby an der Gothaer Straße. Töpfer gelangen zwei Paraden mehr, genau 17, bei Karmaat waren es 15, und das war wohl ausschlaggebend beim knappen 28:26-Sieg des TuS 08. Und dann strahlte der Lintorfer Keeper mit allem, was so strahlen kann: „Siege im Derby sind immer besonders schön. Es war viel Spannung dabei, es kamen trotz des herrlichen Wetters viele Zuschauer, und jetzt ist erst einmal eine große Entspannung angesagt. Diesen Sieg brauchten wir, jetzt geht die Handballsaison doch erst richtig los.“

Lintorf war einen Tick stärker, aber Karmaat hielt seine SG-Reserve immer wieder im Spiel. Sie lag 4:3 vorne, dann waren es stets die Gäste, die sich die Führung erkämpften. So glich der überragende Marcel Müller, der meist nur im Angriff eingesetzt wurde, zum 16:16 aus (41.) Vorher hatte Karmaat mit zwei Glanzparaden für Riesenjubel bei seinen SG-Fans gesorgt. Dann legte Lintorf ein 19:18 vor (43.). Töpfer wehrte jetzt spektakulär gegen Alex Enders und Timo Schmitz ab, die frei durchgebrochen waren. Das machte seine Mannschaft, die plötzlich für wenige Minuten müde wirkte, wieder munter, der arg verbesserte Sebastian Thole und Neuzugang Cedric Wentzel warfen ein 21:18 für den TuS 08 heraus (46.), das war schon eine kleine Vorentscheidung. Denn so richtig kamen die Hausherren nicht mehr heran, aber spannend blieb es bis zum Abpfiff.

Auch hatten die Lintorfer etwas Glück bei zwei Schiedsrichter-Entscheidungen, obwohl das Gespann Hölken/Kappler aus dem Bergischen, wie eigentlich immer in Ratingen, gut leitete. Bei einem Durchbruch von Bastian Schlierkamp (26:24 für Lintorf/ 56.) pfiffen sie den SG-Spielmacher zurück, weil Thole verletzt am Boden lag. Schlierkamp hatte freie Bahn. Und später musste Alex Enders runter (Zeitstrafe nach Foul gegen Jan Lenzen), eine überharte Entscheidung. Bei 25:27 war nichts entschieden. Aber dann, nach dem Schlusspfiff, meinte SG-Coach Hendrik Jänsch: „Diese Pfiffe waren unglücklich für uns, sie hatten aber auf das Spiel wenig Einfluss. Uns fehlte insgesamt ein Quäntchen Glück. Beim 16:16 hatten wir die Führung in der Hand, haben aber verworfen. Bei einem Führungstreffer hätten wir, das ist meine feste Überzeugung, dieses Derby gewonnen.“

Lintorfs Trainer Markus Wölke meinte: „Ich bin in diesen 60 Minuten zehn Jahre älter geworden. Es war ein Arbeitssieg, die SG war der erwartet schwere Gegner, und bei uns ist noch längst nicht alles Gold, was glänzt.“ Jedenfalls haben seine Lintorfer mit Wentzel einen pfeilschnellen Klasse-Linksaußen verpflichtet, der auch den Strafwurf bestens beherrscht. Er kommt von der SG Pulheim.

Zwei Rote Karten gab es noch in der Schlussminute, als sich die Raufbolde Tim Bauerfeld und Marcel Müller in die Haare bekamen. Aber auch so etwas gehört irgendwie zur Derby-Dramatik.

SG Ratingen: Karmaat, Loose - Schlierkamp 10/5, Steppke 2, Ludorf, Schmitz 2, Enders 3, Pakullat, Ditzhaus 3, Bevanda, Müller 6.
TuS 08: Töpfer, Hallfeldt nicht eingesetzt - Jan Klause 2, Friedrich 2, Pfeiffer 1, Lenzen 4, Bauerfeld, Wentzel 9/3, Strunk, Kai Klause 3, Lesch 1, Haverkamp, Thole 6.
Zuschauer: 95. Schiedsrichter: Hölken/ Kappler aus Wuppertal/ Solingen.