SG Ratingen II steckt Saisonziel Klassenerhalt

Handball: Saisonziel - Mit vier Neuzugängen strebt SG II Klassenerhalt an

Die zweite Saison nach dem Aufstieg, heißt es, ist für gewöhnlich schwerer als die erste. Doch davon will Marc Steppke, Pressewart der SG Ratingen, für seine in der Handball-Verbandsliga spielende zweite Mannschaft, nichts wissen: „Wir gehen wieder mit einer starken Truppe ins Rennen.

Nein, ich denke nicht, dass wir Probleme bekommen.“ Im Aufstiegsjahr erreichten die Ratinger einen ordentlichen siebten Platz, der wird auch diesmal angestrebt. Und dafür läuft längst, unter dem Ex-Lintorfer Rene Osterwind, der dort die Reserve in die Landesliga führte, dreimal wöchentlich das Vorbereitungstraining. So oft wird auch während der Saison trainiert.

Auftaktgegner am 8. September ist auswärts der TB Solingen, erstes Heimspiel an der Gothaer Straße ist am 15. September, gegen Aufsteiger VfR Saarn. Die Heim-Anwurfszeit bleibt zwar unverändert (Samstag, 15.30 Uhr), ansonsten hat sich bei der SG II aber einiges getan: Mateusz Dobrolowicz wird nicht mehr dabei sein. Der beste Werfer aus dem Feld heraus - 82 Tore schoss er von dort in der letzten Spielzeit - wechselt in die Oberliga zur HG Remscheid. Grund für den Wechsel ist ein neuer Job in der Werkzeugstadt. „Mateusz wäre gerne hier geblieben“, sagt Marc Steppke, „aber nun spart er sich die langen Anfahrten. Wir alle verstehen seinen Wechsel.“

  • Lokalsport : Alles gelaufen: Ratinger Handball-Derby hat an Reiz verloren

Dafür sind vier Neue gekommen. Auf der Torwart-Position haben sich die Ratinger mit dem Ex-Angermunder Benny Karmaat verstärkt, der zuletzt beim Ohligser TV zwischen den Pfosten stand. Der 33 Jahre alte Hüne ist 1,96 Meter groß und ein völlig anderer Typ als Leo Loose und Alex Schmidt, die beiden weiteren Keeper. Sie kommen an dessen Körperlänge längst nicht heran, sind dafür aber sehr beweglich. Man darf gespannt sein, wer von ihnen die meisten Spielanteile erhält.

Drei weiteren Zugänge kommen aus unteren Ligen und wollen sich weiter entwickeln, beispielsweise Fabian Krämer vom TB Oberhausen, ein 25-jähriger Rückraumspieler aus Duisburg, mit einer Körperlänge von 1,92 Meter. Oliver Reintjens, der bisher in der A-Jugend der HSG Düsseldorf/Neuss spielte, hat gerade sein Abitur hinter sich gebracht und will in Ratingen wachsen. Er ist, ebenso wie Marc Steppke, Linkshänder und soll Rechtsaußen spielen. „Für die beiden Neuen ist die Verbandsliga völliges Neuland, wir sind aber überzeugt, dass sie bald bestens mithalten können“, äußert Steppke nach ersten Trainingseindrücken. Ein alter Bekannter ist dagegen Tobias Kostede, der schon am Ende der vergangenen Saison einige Kurzeinsätze hatte. Aus beruflichen Gründen zog er nach Lintorf. Nun will der 24-jährige Kreisläufer richtig angreifen. Vorerst nicht dabei ist Torwart-Trainer Hendrik Jänsch, aus gesundheitlichen Gründen. Er will aber zurückkehren, sobald es ihm besser geht. Roman Giesewski bleibt als Betreuer erhalten.

Mehr von RP ONLINE