Reiten: Seriensieger Sterzenbach

Über 1600 Reiter nahmen am Sommerturnier des Lintorfer Reit- und Fahrvereins auf Gut Hülchrath teil.Neben Martin Sterzenbach überzeugten auch die Lokalmatadore Leo Wiesener und Adrian Pläge.

Mit einem wuchtigen Sprung nimmt Martin Sterzenbach auf Justice auch das letzte Hindernis, reitet ins Ziel und hat es geschafft: Zum vierten Mal in Folge hat der Reiter vom RV Lippe-Bruch-Gahlen in Bottrop beim Sommerturnier des Lintorfer Reit- und Fahrvereins auf Gut Hülchrath das abschließende S-Springen gewonnen. Eine unglaubliche Leistung.

Doch damit nicht genug. Sterzenbach gewann mit seinem zweiten Pferd Magic Touch auch noch Bronze hinter Anke Wünschmann aus Issum auf La Shaun. Und tags zuvor hatte Sterzenbach auf Lucia bereits die zweite S-Spring-Prüfung gewonnen.

Siege für Wiesener und Pläge

Aber auch die Lokalmatadore trumpften auf. In der E-Dressur siegte Leo Wiesener vom RV Volkardey auf Fine Emotion. Im A-Springen Adrian Pläge vom RV Angerland auf Contarius.

Heimsiege blieben dem Lintorfer Reit- und Fahrverein zwar verwehrt, doch freuten sich die Mitglieder über drei zweite Plätze: Den sicherten sich jeweils Maja Möltgen mit Cocoma im A-Springen, Gilian Kroymann auf Indonesians Girl im S-Stilspringen und die sechs Jahre alte Lisa Bolten, Tochter des Vereinsvorsitzenden Dirk Bolten, auf ihrem Wallach Smoky im Springreiterwettbewerb.

Ein glanzvolles Comeback feierte Marc Rose. Der 34 Jahre alte Reiter des RV Fronhof gewann die M-Dressur mit seinem elfjährigen Rheinländer Dunkelfuchshengst Faun, was durchaus als Überraschung gewertet werden durfte. "Ich war so schwer verletzt, dass ich eine zweijährige Pause einlegen musste", berichtet der Neusser. "Das Turnier heute war erst unser Zweites und wir haben gewonnen." Doch Rose und Faun ruhen sich keineswegs auf ihrem Erfolg aus. Schon für die nächste Woche sind sie in Wuppertal genannt. Der Erfolg kam allerdings nicht über Nacht. "Faun wurde von mir bereits als Fohlen erworben", erinnert sich Marc Rose, der als freiberuflicher Dressurreiter und Ausbilder arbeitet, und verweist damit auf den frühen Anritt des Rheinländers.

Marc Rose, der seit 1992 professionell reitet, ist seit Jahren Stammgast beim Sommerturnier auf Gut Hülchrath. Dabei schätzt er besonders die gute Organisation. "Wenn ich nächstes Jahr wieder eingeladen werde, bin ich gerne wieder dabei", so Rose. Wie er am Abend feiern wollte, das wusste er unmittelbar nach seinem Sieg noch nicht genau. Fest stand: es wurde gefeiert. Denn nach einem so gelungenen Wiedereinstieg blieb gar nichts anderes übrig.

Grund zum Feiern hatten aber auch die Organisatoren. Dirk Bolten, Vorsitzender der Reitschule am Lintorfer Weg, lobte vor allem die guten Bodenbedingungen trotz des Regens. "Es ist alles reibungslos verlaufen. Wir hatten weder Verletzungen zu beklagen, noch ist irgendetwas schief gelaufen", so Bolten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE