Lokalsport: Schomburg fühlt sich beim TV wohl

Lokalsport: Schomburg fühlt sich beim TV wohl

Der Lehrer und Handballer ist wichtige Stütze des Handball-Verbandsligisten.

Welch ein Glücksgriff gelang dem Handball-Verbandsligisten TV Ratingen vor knapp drei Jahren, als Jörg Schomburg plötzlich am Europaring auftauchte. Der Handballer aus Recklinghausen suchte einen neuen Verein, denn seine Freundin hatte ihn aus dem tiefsten Ruhrgebiet nach Düsseldorf gelockt. Und gleich beim ersten Probetraining erkannten der Chefcoach Ralf Trimborn und Abteilungsleiter Thomas Oberwinster, wie der junge Bursche ein Spiel aus der Mitte heraus geschickt zu steuern versteht, ständig den Ball fordert und wie platziert er die Strafwürfe einnetzen kann.

"Ich habe mich im Turnverein gleich wohl gefühlt", erklärt der nun 25 Jahre alte Lehrer, der an einer Lintorfer Grundschule unterrichtet. "Und jetzt wollen wir die Meisterschaft holen. Einen Ausrutscher allerdings dürften wir uns nicht leisten, denn diese Langenfelder, der Tabellenführer, sie sind unglaublich beständig." Heute haben seine Ratinger wieder Heimrecht, die TG Cronenberg aus dem sicheren Tabellen-Mittelfeld kommt an den Europaring (18 Uhr). Im Hinspiel hatten die Grün-Weißen kaum Probleme, gewannen 27:22, aber inzwischen scheint Cronenberg stärker. In den letzten sechs Spielen wurden fünf Siege geholt.

Dennoch ist Jörg Schomburg, der nach der Jugend in Recklinghausen mit Gladbeck in der 3. Liga spielte, überaus zuversichtlich, dass auch das neunte Heimspiel dieser Saison gewonnen wird: "Seit über zwei Jahren sind wir am Europaring unbesiegt. Zudem sind wir gut drauf, nur, wir müssen wachsam sein. Cronenberg hat zuletzt beachtliche Resultate erzielt." Der Mittelmann und Siebenmeter-Spezialist wohnt in Flingern und meint: "In einer Viertelstunde bin ich Ratingen. Besser geht es doch nicht." Er hat deshalb schon seine Zusage für die nächste Spielzeit gegeben, es ist dann seine Vierte am Europaring.

  • Lokalsport : Handballer können mit Pleiten gut leben

Ralf Trimborn allerdings hat in dieser Woche versucht, dieses Heimspiel zu verlegen. Ständige Krankmeldungen, so von Moritz Metelmann, verunsicherten ihn. Aber der Antrag wurde abgelehnt, zumal sich fast alle Vereine mit diesem Übel auseinander setzen müssen. Trimborn: "Also keine Ausreden, volle Konzentration auf das Cronenberg-Heimspiel." Länger ausfallen wird auch Florian Heimes, der sich aus beruflichen Gründen in Asien aufhält.

Nach diesem Match müssen die Handballfans keineswegs den Heimweg antreten. Denn in der Halle tobt das Landesligaspiel der TV-Reserve gegen Schwarz-Weiß Essen (Anwurf 20 Uhr). Die gastgebenden Ratinger hängen mitten im Abstiegskampf und wollen ihn unbedingt erfolgreich gestalten.

(w-m)