Lokalsport: Rückkehrer führt Sportkegler zum Sieg

Lokalsport: Rückkehrer führt Sportkegler zum Sieg

Aufgrund des Personalmangels springt Daniel Mittelstädt in Heiligenhaus ein - und das mit Erfolg.

Nach sehr durchwachsenen Spielen in 2017 sehen sich die Heiligenhauser Sportkegler aktuell eine Situation gegenüber, die man am Heljens Bad seit Jahren nicht kannte: Abstiegskampf. Die Gründe dafür sind facettenreich. Zum einen blieben die Heiligenhauser vom Verletzungspech nicht verschont. Nun erwischte es Alexander Ratzko, der mit einem Knorpelschaden die gesamte Spielzeit ausfällt. Auch Matthias Simon quält sich seit vielen Spielen mit einer Rückenblessur. Am Wochenende fiel auch noch Christian Prante mit Fieber aus. Kapitän Marcel Grote musste also noch tiefer als sonst in die Trickkiste greifen und einen alten "Bekannten" aktivieren: "Zum einen haben wir in den letzten Heimspielen auf unfassbare Art und Weise Federn gelassen - zum anderen liefen wir bezogen auf die Personalsituation auf der allerletzten Rille - also habe ich Daniel Mittelstädt gebeten, uns in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen."

Dass der mehrfache Welt- und Europameister ohne groß zu zögern sein Comeback gab, zeugte von absolutem Teamgeist. Seine Leistung von 913 Holz (nach nur einer Trainingseinheit) zeugte von absoluter Spitzenklasse und zeigte deutlich, was den Red Lions in den letzten Spielen so schmerzlich fehlte.

Gegen den Aufsteiger KSC Landsweiler feierten die Sportkegler einen gelungenen Auftakt ins Jahr 2018. Das Spiel endete mit 5227:4951 Holz, 53:25 in der Einzelwertung und somit einem extrem wichtigen 3:0 Sieg. Marcel Grote eröffnete mit guten 881 Holz, während Kerim Demirbag seine erste Halbzeit im neuen Jahr verschlief, mit einem tollen Finish seinen Durchgang dann mit 854 Holz beendete und seinen Gegner Markus Martin hauchdünn mit drei Holz in Schach halten konnte.

  • Lokalsport : Sportkegler erleben einen Traumstart

Der mit Spannung erwartete Mittelblock mit Robin Holler (876 Holz) und Daniel Mittelstädt (913 Holz) stellte die Weichen dann endgültig auf Sieg. Der Schlussblock mit Matthias Simon (854 Holz) und Routinier Knut Martini (849 Holz) löste die Aufgabe zum Ende hin souverän.

Die tabellarische Situation bleibt derweil angespannt. Speziell im Tabellenkeller zeichnet sich ein harter Kampf um die letzten vier Plätze ab, bei deren Belegung den vier betroffenen Teams ein "Nachsitzen" in der Playdowns droht. Zwei der vier Mannschaften müssen dann im schlimmsten Fall den Gang in Liga Zwei antreten. Schwarzmalen ist allerdings in Heiligenhaus nicht erlaubt: "Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir die Klasse halten", gibt sich Kapitän Grote kämpferisch. "Uns stehen nun noch drei knallharte Endspiele ins Haus, in denen wir nochmal alles abrufen müssen. Wir fahren am Samstag (13. Januar, 13:30 Uhr) hochmotiviert nach Herford, um dort alles für einen Punkt zu tun."

(MK)
Mehr von RP ONLINE