Lokalsport: RTC Grün-Weiß stürmt richtung Titel

Lokalsport : RTC Grün-Weiß stürmt richtung Titel

Gegen den Mit-Favoriten siegt der Damen-Tennisbundesligist 9:0. Heute ist Tag der offenen Tür.

Es sei ein richtungweisendes Spiel, der Gegner ein Geheimfavorit und man habe sich in den Duellen immer schwer getan - vor der Partie bei ETUF Essen hatte Daniel Meier den Zeigerfinger gehoben und davor gewarnt, die bisherige Überraschungsmannschaft, die wie der RTC mit zwei überzeugenden Siegen in die Frauen-Tennisbundesliga gestartet war, auf die leichte Schulter zu nehmen. Auf der an der Ruhr gelegenen Platzanlage dauerte es jedoch nicht lange, bis aus der Anspannung beim Ratinger Team-Manager Lockerheit und schlussendlich ein gemütlicher Nachmittag wurde. Denn mit einer Machtdemonstration besiegte der RTC um Topspielerin Mona Barthel den Rivalen mit 9:0 und findet sich nach drei Spieltagen erstmals alleine an der Tabellenspitze wieder.

"Natürlich waren wir überrascht und hatten nicht damit gerechnet, dass wir die Partie so locker gewinnen würden. Aber mit dem Team und den gezeigten Leistungen hatte ich auch zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten", lobte Meier seine Spielerinnen, die bereits in den Einzeln schnell für klare Verhältnisse sorgten.

Wie überlegen die Ratingerinnen dabei agierten, zeigt ein einfacher Blick auf die Ergebnisse. Mit Michaella Krajicek setzte sich die Nummer zwölf des RTC souverän 6:2, 6:0 durch, während Mona Barthel beim 6:1, 6:1 über Richel Hogenkamp ebenfalls keine große Mühe hatte. Sesil Karatantcheva erteilte der Essenerin Lisa Ponomar sogar die Höchststrafe im Tennis und ging mit einem glatten 6:0, 6:0-Erfolg vom Platz. Einzig Stefanie Vögele und Tatjana Maria mussten einen Satzverlust hinnehmen, behielten im Matchtiebreak aber die Oberhand. "Es war Tatjanas erstes Spiel in dieser Saison. Sie hatte zu Beginn etwas Probleme und musste sich erst an die Bälle gewöhnen", sagte Meier zu den Anlaufschwierigkeiten der 27-Jährigen. Von Problemen war in den anschließenden Doppeln nichts mehr zu sehen - besonders das Duo Krajicek/Flipkens konnte mit starkem Tennis überzeugen.

"Unser eigenes Spiel war super und auch die Konkurrenz hat für uns gespielt. Daher könnte man sagen, es ist doppelt gut gelaufen", sagte Meier. Schließlich sind die Ratingerinnen durch die überraschende 4:5-Niederlage des TC Rüppurr Karlsruhe gegen den TC Moers als einzige Mannschaft noch ungeschlagen. Nach drei Vize-Meisterschaften in Serie sind die Ratingerinnen auf dem besten Wege zu ihrer ersten Deutschen Meisterschaft. Drei Begegnungen muss der RTC dafür allerdings noch absolvieren - die nächste Aufgabe wartet bereits heute (11 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den TK Blau-Weiss Aachen. "Die Partie dürfen wir eigentlich nicht verlieren, denn Aachen ist für mich eine der schwächeren Mannschaften in der Liga", sagt Meier über das Tabellenschlusslicht. Riskieren will der Team-Manager jedoch nichts und wird mit Elina Svitolina (für Mona Barthel) seine Nummer eins ins Rennen schicken. Auf mahnende Worte konnte er nach dem Auftritt in Essen allerdings gut verzichten.

Übrigens: Der RTC veranstaltet heute seinen Tag der offenen Tür. Es gibt eine Hüpfburg und Kinderschminken sowie weitere Aktivitäten für die ganze Familie. Außerdem bietet der RTC heute vergünstigte Mitgliedschaften im Verein an.

(new)
Mehr von RP ONLINE