Fußball: RSV verliert Punkte und Rehag

Fußball: RSV verliert Punkte und Rehag

Trotz eines vollen Terminkalenders hatte sich Detlef Parr noch auf den Weg nach Kapellen gemacht.

Als das Beiratsmitglied kurz nach der Pause dort ankam, fragte er Helmut Steigerwald: "Wie steht es denn?" Der Beiratsvorsitzende antwortete: "3:0." Parr: "Für uns?!" Steigerwald: "Nein, für Kapellen."

Im ersten Moment mochte es Parr nicht glauben, kurz danach war er ebenso bedient wie die rund 100 Fans der Blau-Gelben. Aber die Führung des SC Kapellen, der am Ende sicher mit 3:1 gewann, war verdient, wenngleich mit größtmöglicher Unterstützung der Gäste zustande gekommen.

Die Innenverteidigung der Ratinger, lange das Prunkstück, glich gestern einem Torso. Nach nur sechs Minuten ließ sich Patrick Fiedorra, der bereits vor einer Woche gegen Fischeln (1:1) einen Elfmeter verursacht hatte, austanzen. Eduard Ungefug erzielte das Führungstor. Und in der zwölften Minute behinderten sich Patrick Fiedorra und Hans Seidenzal. Ungefug ließ sich nicht lange bitten und erhöhte auf 2:0.

Die Krönung der schwachen Abwehrleistung, gepaart mit einem guten Schuss Naivität, war das Verhalten vor dem 3:0. Fiedorra schoss einen einfach besser zu verwertenden Ball ins Aus, Seidenzal nahm den Ball auf und warf ihn einem Kapellener zu, der schnell reagierte und einwarf. Leufgen vernaschte Yalcinkaya, Fiedorra und Zelles und erzielte den dritten Treffer.

Bitter war die der Spielverlauf auch für Torhüter Thomas Scholz, der an allen drei Gegentoren schuldlos war. Vier Bälle bekam er während der 90 Minuten auf das Tor, drei davon waren drin.

Zur schwachen Innenverteidigung gesellte sich ein nur wenig besseres Mittelfeld. Hier wurde der Ball viel zu lange gehalten, zu oft quer gespielt. Es fehlte an zündenden Ideen und der schnellen Umsetzung. So gelang es den Ratingern lediglich fünf Minuten vor der Pause Druck aufzubauen. Ein Kopfball von Hoffmann wurde auf der Linie abgewehrt, ein Schuss von Rohpeter ging drüber, einen weiteren von Isiklar parierte der Torhüter.

Vor dem Ehrentor der Ratinger setzte sich Daniel Rehag mal schön auf Außen durch, flankte und Ismail Cakici traf. Optisch waren die Gäste nun überlegen, doch ebenso harmlos. Da ging noch mehr Gefahr von den wenigen und insgesamt schlecht vorgetragenen Kontern der Gastgeber aus. Und kurz vor Schluss sah auch noch Rehag rot. Nach einem Ballverlust setzte er nach und lief dem Gegner – durchaus auch etwas unglücklich – in die Hacken.

Die Ratinger warten in der Rückrunde weiter auf einen Sieg. Den drei Unentschieden gegen Wülfrath (2:2), bei Turu (0:0) und gegen Fischeln (1:1) folgte nun diese bittere Niederlage. Nächsten Sonntag in Goch bietet sich die nächste Chance für den RSV.

(RP)