Fussball: RSV-Reserve fürchtet harte Bandagen

Fussball : RSV-Reserve fürchtet harte Bandagen

Das Bezirksliga-Hinspiel gegen Wittlaer war eine Treterei. Deniz Akdag hofft auf „mehr Fußball“.

(wm) Wenn man mit Florian Gnida, dem Offensivverteidiger von Ratingen 04/19 II, sprechen will, dann muss man sich ganz kurz fassen. Der 22-Jährige aus Düsseldorf hat sich selbstständig gemacht, er hat einen Autohandel eröffnet mit dem nötigen Service dazu. Er ist mutig, nicht nur im Beruf, auch als Fußballer. Da geht der Linksfuß niemanden aus dem Weg, da scheut er niemals lange Wege über seine geliebte linke Seite, wo es gilt, die Zentrum-Spieler der Offensive mit Pässen und Flanken zu füttern.

Und so äußerte er sich nur ganz kurz zum schweren Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr) beim TV Kalkum-Wittlaer. „Ich weiß, das wird ein schweres Spiel. Mehr kann ich gerade nicht dazu sagen. Es ist unglaublich, was ich derzeit um die Ohren habe. Zudem sieht es auch noch danach aus, dass ich zu spät zum Training komme.“

So blieb das Gespräch kurz. Denn man kennt seinen Trainer Deniz Aktag. Der hat einen richtigen Groll auf Zuspätkommen und erst recht auf Ausreden. Die kann er überhaupt nicht ausstehen. Aber er macht alles richtig. Seine Elf setzt das Unternehmen „Durchmarsch“ zur Landesliga uneingeschränkt fort und hat als Bezirksliga-Spitzenreiter zwei wertvolle Punkte Vorsprung vor Schwarz-Weiß 06 und gar fünf auf Eller 04 und VfB Hilden II.

Schwarz-Weiß und Eller stehen sich am Sonntag gegenüber, die nehmen sich also Punkte gegenseitig weg. Nur die Ratinger, die müssen aus Wittlaer wenigstens einen Zähler mitbringen. Sonst übernimmt Schwarz-Weiß im Siegesfall die Spitze. Dieses beiden Teams stehen sich noch gegenüber, am vorletzten Spieltag, 26. Mai im Düsseldorfer Volkspark.

An das Hinspiel, die Ratinger gewannen mühevoll 1:0, hat Aktag nur ungute Erinnerungen: „Da wurde fürchterlich getreten. Hoffentlich wird diesmal Fußball gespielt. Dann wären wir sicherlich im Vorteil.“ Aber gerade diese Lokalkonkurrenten jagen die Ratinger, den Spitzenreiter, gnadenlos, man sah es zuletzt an der SG Unterrath und auch in Wittlaer werden die Trauben ungemein hoch hängen.

Zumal dort einige mit Ratinger Vergangenheit spielen. Trainer Michael Hecker war einst zu Oberliga-Zeiten bei 04/19 ein eisenharter Verteidiger, Mike Odenbrett, erst 20 Jahre alt, wurde im Keramag Sportpark zu einem Klasse-Rechtsverteidiger ausgebildet, er stand auch im Oberliga-Kader, und Torwart Daniel Roprecht ist Ur-Lintorfer. Dann ganz stark bei den Hausherren der baumlange Abwehr-Chef Markus Zimmermann. Der 28-Jährige spielte früher mit dem DSC 99 und SC West in der Oberliga.

Mehr von RP ONLINE