1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Regionalliga: SG Ratingen holt auch Simon Ciupinski von der HSG Krefeld

Handball : Ciupinski ersetzt Plaumann bei der SG

Spielmacher Simon Ciupinski wechselt von Zweitligist HSG Krefeld zum Handball-Regionalligisten SG Ratingen, wo der aktuelle Rückraumspieler Lukas Plaumann aus beruflichen Gründen am Samstag im Heimspiel gegen den TuS Opladen fehlen wird. Nach Damian Janus und Nedim Hadzic ist Ciupinski der dritte Zugang für die neue Saison, auf einen Serben wartet die SG noch, zudem verhandelt sie mit einem Rückraumspieler aus einer Top-Liga.

Sportlich geht es für die SG Ratingen in dieser Saison um nicht mehr viel, dem Tabellenführer TuS 82 Opladen will der Handball-Regionalligist am Samstag (18 Uhr) im Heimspiel aber dennoch ein Bein stellen. Nicht dabei mitwirken kann Lukas Plaumann, der beruflich verhindert ist. Und da der Rückraumspieler nach seinem Studium nun öfter zeitliche Probleme mit dem Handball hat, trennen sich die Wege nach dieser Saison. „Er hat uns vor zwei Monaten gesagt, dass es zeitlich nicht mehr mit dem Aufwand bei uns klappen wird“, sagt Bastian Schlierkamp.

Der Geschäftsführer der SG hat aber auch schon einen Nachfolger gefunden: In Simon Ciupinski holen die Ratinger nach Abwehrchef Damian Janus bereits den zweiten Spieler vom Zweitliga-Schlusslicht HSG Krefeld. Dabei ist die Begründung für den Schritt in die vierte Liga beim Spielmacher dieselbe wie bei Plaumann: Der Aufwand ist zu hoch. So tauscht Ciupinski, der im Sommer seine Freundin Nadine heiraten wird, eine Woche mit fünf Trainingseinheiten gegen eine mit deren vier – so kann der 30-Jährige den Handball und seinen Job in der Ralf Leopold Klimatechnik in Krefeld, die seine Arbeitszeiten anpassen wird, weiter unter einen Hut bringen. In Ratingen hat er einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Ende Juni 2022 unterschrieben. „Simon bringt als klassischer Spielgestalter genau das mit, was wir brauchen. Er ist erfahren, zweikampfstark, kommt über sein Tempo und die Schnelligkeit und ist mit seinem Gesamtpaket aus Abwehr und Angriff für uns eine riesige Verstärkung“, sagt Schlierkamp.

Nach Janus und Linkshänder Nedim Hadzic ist Ciupinski der dritte bestätigte Transfer der SG für die kommende Saison, in der die Ratinger wieder den Aufstieg in die 3. Liga anpeilen werden. Dafür sind die Personalplanungen noch nicht abgeschlossen, der Rückraum ist beispielsweise in dieser Saison immer wieder sehr dünn besetzt. Auf den serbischen Zugang, der schon vor einem Jahr bei der SG unterschrieben hat, müssen die Ratinger weiterhin warten, weil der Spieler, für den und dessen Frau schon Jobs gesichert sind, weiterhin noch kein Visum bekommen hat. Zudem verhandelt die SG nach Informationen unserer Redaktion auch noch mit einem Rückraumspieler aus einer Top-Liga.

Vor allem fehlt der SG für die neue Saison noch ein Torwart, da die aktuelle Nummer eins, Nils Thorben Schmidt, nach der Saison zum nächsten Gegner wechselt. Dafür wird Arne Fuchs die Opladener verlassen – ob das Ziel Ratingen ist, ist noch nicht heraus. Auch ohne Spekulationen um einen Torhüter-Tausch hat der TuS derzeit genug Sorgen: „Es war eine harte Woche für uns“, sagt Opladens Trainer Fabrice Voigt. „Viele waren krank, einige sind verletzt. So hatten wir zwischendurch nur sieben Spieler im Training.“ Der Coach hofft, dass etwa die angeschlagenen Felix Barwitzki und Birger Dittmer wieder einsatzfähig sind. „Sonst werde ich mit einigen Spielern aus der Zweiten Mannschaft auffüllen. Wir versuchen, trotzdem unsere Stärken auf das Feld zu bringen.“ Definitiv fehlen wird Hendrik Rachow (Grippe), der Einsatz von Aaron Ellmann und Jan Jagieniak ist fraglich. „Wir stehen vor einer schweren Aufgabe, denn Ratingen ist nach wie vor individuell die vielleicht beste Mannschaft der Liga. Gegen uns werden sie sehr motiviert sein, sich für die 25:31-Hinspielniederlage zu revanchieren“, ist sich Voigt sicher.