1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ratinger Ice Aliens weiten ihr Online-Angebot aus

Eishockey in der Pandemie : Ice Aliens haben nun einen eigenen YouTube-Kanal

Eishockey war und ist für Amateure in der Coronavirus-Pandemie nahezu unmöglich zu betreiben. Die Ratinger Ice Aliens behelfen sich mit Online-Training und haben nun auch einen eigenen YouTube-Kanal. Darauf gibt es Übungen, die alle auch zur Ergänzung nutzen können.

Die Coronavirus-Pandemie hatte insbesondere die Ratinger Ice Aliens getroffen, denn Eishockey gehörte zu den Sportarten, die fast gänzlich unmöglich zu betreiben waren. Der Klub behalf sich wie viele andere mit Online-Training und auch individuellen Angeboten – das waren die Alternativen für die fehlenden Eiszeiten und wird weiter von den Nachwuchskräften gut angenommen.

Nun gehen die Ice Aliens mit einem neuen Trainings-Tool an den Start und präsentieren die Young­aliens Online Academy. Auf der Video-Plattform YouTube haben die Ice Aliens einen eigenen Kanal eingerichtet, auf dem die verschiedensten Übungen und Informationen vorgestellt werden. In den Videos geht es unter anderem um die Themen funktionelles Training, Mobility/Beweglichkeit, Verletzungsvorbeugung oder Ausdauer/Kraftausdauer, und auch die Ernährung ist ein Teil des Angebotes.

Die Online Academy versteht sich als Ergänzung zum Eishockeytraining und wird von Fitnesstrainer Sebastian Kiesel entwickelt, unterstützt durch Christian Müller. Trainer können sich an den vorgestellten Übungen bedienen und diese in ihr eigenes Programm aufnehmen, Spieler ihr eigenes Sommertraining danach ausrichten. Nach Verletzungen und auch während der Saison sei das eine gute Ergänzung, finden die Aliens.

Darüber hinaus erhält die erste Mannschaft der Ice Aliens Trainingspläne, die sich an der stetig wachsenden Datenbank orientieren. Aber auch Eltern und an Fitness interessierte Freunde der Ice Aliens sind eingeladen, dieses Tool zu nutzen. „Der YouTube-Kanal wird von Ice Aliens für Ice Aliens gemacht. Alle Beteiligten sind der Überzeugung, damit einen weiteren großen Schritt für den Eishockeysport in Ratingen getan zu haben, der auch nach der Pandemie noch ausgiebig genutzt wird“, schreiben die Ratinger.

(ame)