1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ratinger Ice Aliens, TV Ratingen, TuS 08 Lintorf und Ratingen 04/19

Der Amateursport im Lockdown : So geht es den Vereinen mit dem Lockdown

Die Unterbrechung des Amateursports in der Coronavirus-Pandemie ist problematisch ist es für alle Vereine. Exemplarisch aufgezeigt an Ratingen 04/19, TV Ratingen, TuS 08 Lintorf und den Ratinger Ice Aliens. Für letztere fällt das Testspiel am Sonntag aus.

Ab Montag ist es wieder so weit: Sämtliche Team-Sportarten dürfen nach dem bundespolitischen Beschluss vom Mittwoch nicht mehr ausgeübt werden, auch Fitness- und Sport-Studios müssen bis mindestens Ende November schließen. Das ist eine der Maßnahmen, um die Kurve der drastisch gestiegenen Infektionszahlen in der Coronavirus-Pandemie möglichst wieder abzuflachen. Exemplarisch die Reaktionen einiger hiesiger Vereine.

Ratingen 04/19 „Das kommt nicht unerwartet, sondern hat sich abgezeichnet“, sagt Jens Stieghorst. Der Vorsitzende des größten Fußballvereins der Stadt berichtet von einem Corona-Fall in der A-Jugend, ansonsten wisse er von keiner weiteren Infektion in seinem Klub. Die Absagen in der Oberliga, in der die erste Mannschaft mit vier Siegen in Folge auf Rang vier geklettert ist, hätten ebenso zugenommen wie in der Bezirksliga, in der die Reserve aktiv ist. Überraschend sei die Entscheidung der Politik also nicht gewesen. Aber: „Es ist schade, dass wir nicht wenigstens den Trainingsbetrieb für die Jugend aufrechterhalten können“, sagt Stieghorst, dessen Klub mehr als 500 Kinder und Jugendliche in insgesamt 26 Mannschaften hat. „Die Schulen haben doch auf, und im Gegensatz zu Klassenzimmern können wir organisieren, dass draußen in kleinen Gruppen trainiert werden kann“, sagt Stieghorst. Er ergänzt aber auch: „Hätte mir vor ein paar Wochen jemand gesagt, dass wir mehr als 16.000 Neuinfektionen pro Tag in Deutschland haben würden, hätte ich das nicht geglaubt. Deswegen glaube ich, dass das jetzt nicht vermeidbar war. Es geht um das Zusammentreffen mehrerer Haushalte, die reduziert werden müssen.“

TV Ratingen Gerade erst hatte der größte Sportverein der Stadt in seinem Fitnessstudio in Ratingen Ost sein Raumkonzept der Winterzeit angepasst, dabei mehr Platz im gesamten Trainingsbereich geschaffen und den größten Teil der Sportgeräte mit Plexiglas ummantelt – und muss nun trotz dieser Vorkehrungen schließen. Bis „vorerst 30. November“, heißt es, sind die Studios zu und der gesamte Vereinssport ist ausgesetzt. Der TV versucht, das positiv zu benennen: „Ab Montag starten wir mit euch wieder digital! Wir bringen euch den Sport nach Hause und haben dafür erneut ein umfassendes Angebot zusammengestellt, um jeden von euch in Bewegung zu halten“, teilt der Klub auf seiner Homepage mit, auf der es in den nächsten Tagen auch alle aktuellen Informationen dazu geben wird (www.tv-ratingen.de).

TuS 08 Lintorf Der zweite Großverein der Stadt bedauert das Aussetzen des nicht-individuellen Sports. „Der Sportbetrieb lief nach dem ersten Lockdown dank der umfangreichen Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen seit der Wiedereröffnung im Mai in sämtlichen Fachbereichen und Abteilungen sowie im vereinseigenen Gesundheitszentrum reibungslos und entspannt ab. Alle hatten sich an die neuen Regeln gewöhnt. Und es funktionierte“, berichtet der TuS um seinen Vorstandsvorsitzenden Detlev Czoske. Und weiter: „Die TuS-Mitglieder hatten nach der Corona-Schließung die Erfahrung gemacht, dass ihnen das körperliche Training mit den vielen positiven Auswirkungen fehlte – sowohl gesundheitliche als auch soziale Aspekte spielten dabei eine ebenso wichtige Rolle. Leider sehen sich die Verantwortlichen des TuS 08 Lintorf dennoch gezwungen, der aktuellen Entwicklung (...) vernünftigerweise erneut zu folgen und den kompletten Sport- und Trainingsbetrieb aller seiner Fachbereiche und Abteilungen spätestens ab dem kommenden Montag, 0 Uhr, bis mindestens zum 30. November einzustellen.“ Der Klub betont aber auch: „Trotz des Sportverbotes wird der TuS alles daransetzen, um seine Mitglieder fit und gesund durch die kommenden Wochen zu bringen. Deshalb ist der TuS gerade dabei, ein Live-Streaming mit praktischen Übungen aus dem Studiobereich und den Kursen einzurichten.“ Das und mehr gibt es auf der Homepage (www.tus08lintorf.de). Die Lintorfer appellieren „erneut an die Solidarität im Verein und bitten darum, dem TuS treu zu bleiben, damit dieser nicht in existenzielle Not gerät“. Zum Dank soll es, sobald es wieder „Grünes Licht“ gibt, einen Warengutschein für alle vollzahlenden Mitglieder geben.

Ratinger Ice Aliens Das Testspiel des Eishockey-Regionalligisten am Sonntag gegen den EHC Troisdorf wurde kurzfristig abgesagt. „Was befürchtet wurde, ist nun wahr geworden. Die von der Politik erlassenen Beschränkungen betreffen auch den Sport und damit auch die Ice Aliens“, teilt der Klub mit. Auswirkungen hat das im Speziellen auf die Regionalliga, in die die Aliens eigentlich am 7. November starten wollten. Die hat der Verband EHV NRW nun aber an die politischen Beschlüsse angepasst: Der komplette Spielbetrieb der EHV-Ligen ist ab Montag bis 30. November ausgesetzt, alle für diesen Zeitraum terminierten Spiele finden nicht statt und werden auch nicht nachgeholt. „Die ausgefallenen Spiele entfallen ersatzlos“, bestätigen die Aliens, für sie sind es sieben Partien. Am späten Donnerstagabend präzisierte der Verband seine Aussagen dahingehend, dass es nur Spiele von Ligen betreffe, die bereits gestartet seien, die Regionalliga sei davon also ausgenommen.

Hinweis: Diese Version wurde nach der Richtigstellung des Eishockeyverbandes NRW aktualisiert.