1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ratinger Ice Aliens arbeiten am Kader für die neue Saison der Regionalliga

Eishockey : Aliens sollen sich für Ratingen zerreißen

Nach der unbefriedigenden Saison in der Eishockey-Regionalliga stellen die Ratinger Ice Aliens die Weichen für die neue. Erst mit einem Tryout-Training am heutigen Donnerstagabend, dann mit einem Trainingslager im Sommer. Hoffnung macht der erfolgreiche Nachwuchs, aus dem die U20 auf Meisterkurs liegt und Sonntag den Neusser EV empfängt.

Bei den Ratinger Ice Aliens heißt es jetzt Mund abwischen und Ärmel hochkrempeln, ab sofort liegt der Fokus auf der kommenden Saison. Nach dem verkorksten Saisonfinale am Sonntag mit der 3:7-Niederlage gegen die Dinslakener Kobras und dem damit verbundenen Abrutschen auf den letzten Platz der Pre-Play-Offs machte Andrej Fuchs erst einmal „drei Kreuze, dass die Saison zu Ende ist“, um gleich danach den Willen zu bekunden, für die neue Saison eine „kampffähige und spielfähige Mannschaft“ zusammenzustellen.

Genau daran arbeitet der Cheftrainer bereits. Und im Gegensatz zur vergangenen Saison, als er erst im Sommer das Zepter übernommen hatte, hat der erfahrene Coach diesmal die Möglichkeit, frühzeitig die Planungen voranzutreiben. Eine erste sichtbare Maßnahme dazu gibt es am heutigen Donnerstagabend, wenn die Aliens zum sogenannten Tryout einladen, einem Probetraining, das jungen Spielern die Möglichkeit gibt, sich für ein Engagement zu empfehlen. Auch Kurzentschlossene, die sich bis spätestens 18 Uhr in der Eissporthalle Am Sandbach einfinden, bekommen die Chance, sich zu präsentieren.

Überhaupt will man bei den Außerirdischen auch weiterhin verstärkt auf den Nachwuchs setzen. „Wir sind dabei, die Mannschaft zu verjüngen, aber in Verbindung mit erfahrenen Spielern“, sagt Aliens-Sprecher Uli Hesse. Als Fingerzeig dafür gilt die abgelaufene Saison, in der in Nico Nussbaum, Florian Evertz, Lukas Biyikli, Luis Ulrich, Fabian Artmann und Alexander Schwarz, der in zwei Spielen je einmal traf, bereits regelmäßig eigene Nachwuchsspieler im Kader der ersten Mannschaft standen.

Viel Wert legen die Aliens auf eine enge Verzahnung von Seniorenteam und Jugendmannschaften, einhergehend mit einer engen Abstimmung von Fuchs, seinem „Co“ Sven Gotzsch, der auch die U17 trainiert, und U20-Coach Janusz Wilczek, dessen Team sich als Ausnahmemannschaft der Regionalliga etabliert hat: In der kompletten Saison nach elf Spielen mit 94:31 Toren ungeschlagen, befindet sich die U20 auch in der Meisterrunde mit vier Siegen aus vier Spielen und 42 erzielten Treffern klar auf Meisterkurs und trifft am Sonntag (17 Uhr) zum Rückrunden-Auftakt am heimischen Sandbach auf den aktuellen Tabellenzweiten Neusser EV. Der Eintritt ist frei, das Hinspiel gewannen die Ratinger souverän 7:2.

Erfolgreich mit der Jugend: Trainer Janusz Wilczek. Foto: Ronny Rehbein/Aliens

Konkreter werden die Planungen für die Senioren, wenn die nächste Ligentagung am 8. März neue Erkenntnisse über die Art und Zusammensetzung der Regionalliga West in der kommenden Saison gebracht hat, und wenn die laufende Spielzeit auch für die anderen Vereine, die im Halbfinale noch den Meister ermitteln, zu Ende gespielt ist. Fest steht jedenfalls, dass die Aliens diesmal ein von Chef-Coach Fuchs geleitetes Sommertraining durchführen. Und dass der erfolgreich eingeschlagene Weg mit einer starken Jugendarbeit seine Früchte künftig noch stärker bei der „Ersten“ tragen soll.

Fernab von konkretem Personaltableau und Saisonprognosen formulieren die Verantwortlichen bereits jetzt einen Anspruch, mit dem die Fans in der neuen Saison rechnen dürfen: „Eine schlagkräftige Truppe zu haben, die sich für Ratingen zerreißt.“ Und mit dem „Eishockey-verrückten“ Andrej Fuchs haben sie genau den sportlich Verantwortlichen, der das vorlebt.