Ratinger bei der Wahl zum Tor des Monats der Handball-Bundesliga dabei

Handball : A-Junior Leon Pape muss sich Lajnef geschlagen geben

In der A-Junioren-Regionalliga hatte Leon Pape vom TuS Lintorf einen spektakulären Kempa-Treffer erzielt und war damit in die Auswahl zum „Tor des Monats“ der Handball-Bundesliga gekommen. Der Spieler des Kooperations-Teams mit dem TV Ratingen holte den Titel nicht, er ging an Oussama Lajnef vom TV Olpe und dessen Wahnsinnsdreher per direktem Freiwurf.

Zwar ist auch die A-Jugend-Regionalliga in der Herbstpause, dennoch haben die Nachwuchs-Handballer des TV Ratingen und des TuS 08 Lintorf auf ein spannendes Wochenende geblickt. Denn am Freitag endete die Abstimmungsfrist für die Wahl zum „Tor des Monats“, das die Handball-Bundesliga deutschlandweit in allen Spielklassen sucht, und mit dabei war Leon Pape. Der A-Junior hatte beim Heimsieg über MTV Köln (35:16) einen so spektakulären Treffer erzielt, dass er es neben Bundesliga-Stars wie National-Linksaußen Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen oder Ivan Martinovic von Bundesliga-Tabellenführer TSV Hannover-Burgdorf in die Auswahl geschafft hatte. Dabei hatte Pape in der Sporthalle Europaring einen Tempogegenstoß-Pass als „Kempa“ abgeschlossen, also den Ball im Sprung in der Luft gefangen und ihn ins Tor der Kölner geworfen, bevor er wieder den Boden berührte. Das Kunststück machte der Lintorfer, der in der Kooperation mit dem TV Ratingen als das „Gehirn“ der Mannschaft gilt, in der auch sein Bruder Robin spielt, sogar einhändig.

So sehr die beiden Vereine ihrem Youngster auch die Daumen drückten, es reichte nicht. Das Rennen machte Oussama Lajnef vom TV Olpe, der einen direkten Freiwurf von halblinks verwandelte – mit einem Wahnsinnsdreher erst an der Sechs-Mann-Mauer und dann auch noch am Torwart vorbei, holte er sich das „Tor des Monats September“. Pape stand lange mit 21 Prozent auf Platz zwei der Abstimmung, nach deren Ende wurden allerdings die Prozentzahlen auf null gestellt und nur der Sieger gekürt. Der letzte Ratinger, der die Auszeichnung gewann, war Marcel Müller, der im März 2016 für die SG Ratingen in der Dritten Liga gegen den Leichlinger TV einen Unterarmwurf durch die Beine seines Gegenspielers in den Winkel gezogen hatte.

(ame)
Mehr von RP ONLINE