Fußball : Ratingen ohne Rehag

Mittoch Abend kommt es im Derby zum Duell der Verlierer: Wülfrath erwartet 04/19.

Aufatmen in Wülfrath. Die Ratinger kommen ohne Daniel Rehag, jenen Spieler, der in der Lage ist, ein Spiel alleine zu entscheiden und das auch schon in Wülfrath getan hat, indem er den Ball in der 89. Minute aus 24 Metern in den Winkel jagte.

Dieser kleine, quirlige Mittelfeldakteur wird morgen (19.30 Uhr) nicht auflaufen. Soeben hatte er die Bänderdehnung vom Hallenturnier auskuriert, da hat er erneut eine solche Bänderdehnung erlitten — diesmal jedoch im anderen Fuß auf dem Acker von Hönnepel-Niedermörmter.

Daniel Rehag ist aber nicht der einzige Stammspieler, der ausfällt. Auch Patrick Fiedorra wird nicht mitspielen, weil er aus beruflichen Gründen in Hessen weilt. Damit muss die Viererkette umgebaut werden. Den Platz neben Björn Rohpeter, der zurückgezogen wird, nimmt Hans Seidenzal ein. Die beiden Außenpositionen bekleiden Davide Venturiello und Hakan Yalcinkaya.

Aber auch Frederik Hoffmann ist auf der rechten Seite eine Alternative, nachdem er ins Mannschaftstraining zurück gekehrt ist und in Hönnepel-Niedermörmter auf der Bank saß. "Vielleicht schmeißen wir den ein oder anderen einfach mal rein", sagt Karl Weiß. Schließlich haben die Blau-Gelben nach der Winterpause nur 9 von 24 möglichen Punkten geholt, so dass sich Änderungen geradezu anbieten.

  • Fußball : Viktoria bittet zum Duell der Verlierer
  • Wertvoller Zugang: Pierre Wetzels stand gestern
    Fußball : 0:0 – Mindestlohn für Hönnepel
  • Lokalsport : Rehag kehrt zurück zu 04/19

Sein Bruder Sebastian, der in Hönnepel eingewechselt wurde, könnte von beginn an neben Mats Kroepmanns auflaufen, denn von den beiden ging nach dem Wechsel endlich Torgefahr aus — auch wenn der lange in der Luft liegende Treffer nicht fiel. "Es freut mich, dass Mats endlich mal wieder durchspielen konnte", sagt Trainer Karl Weiß, dem ebenfalls nicht entgangen ist, dass Sebastian Hoffmann den Ball behaupten und Zweikämpfe gewinnen kann.

Die Voraussetzungen vor dem Derby könnten natürlich besser sein, doch es verspricht auch so zumindest Spannung. Dafür sorgt neben den schlechten Resultaten beider Mannschaften, die punktgleich die Plätze fünf und sechs belegen, die Rivalität der Nachbarn.

(RP)