Ratingen 04/19 tritt in der Oberliga beim TSV Meerbusch an

Fußball : In Meerbusch braucht 04/19 „echte Kerle“

Die Ratinger haben in der Fußball-Oberliga seit drei Spielen nicht gewonnen und zuletzt zu einfache Tore kassiert. Dadurch hinken sie ihren Zielen hinterher und müssten nun eine Serie starten – wenn es nach Trainer Alfonso del Cueto geht, am besten schon Sonntag beim TSV Meerbusch. Kapitän Phil Spillmann fehlt gesperrt, für ihn rückt wahrscheinlich Gianluca Silberbach in die Abwehrzentrale.

Am Freitagnachmittag schaute Alfonso del Cueto Video. Es war allerdings kein erfreulicher Spielfilm, der da lief, sondern die Aufzeichnung des Spiels der Fußball-Oberliga von Ratingen 04/19 gegen den Cronenberger SC vom vergangenen Sonntag, das sein Team daheim 1:2 verloren hatte. „Davon kriegen die Jungs nachher vor dem Training noch ein paar Szenen zu sehen“, sagte del Cueto.

Den Fokus hatte der Ratinger Traner dabei auf die beiden Gegentore gelegt, die beide nach Standards fielen: das 0:1 nach einer Ecke, das 0:2 nach einem Freistoß. „Aus dem Halbfeld“, schnaubte del Cueto. „Da müssen wir besser verteidigen, daran werden wir auch noch arbeiten. Da braucht es aber auch mal echte Kerle, die dazwischen springen.“ Ein solcher ist eigentlich Kapitän Phil Spillmann, der Innenverteidiger kassierte aber in der Nachspielzeit wegen anhaltender Meckerei zwei gelbe Karten direkt hintereinander und muss nun am Sonntag (15 Uhr) in der Partie beim TSV Meerbusch seine Gelb-Rot-Sperre absitzen.

Für ihn wird wohl Gianluca Silberbach ins Abwehrzentrum rücken, der gegen Cronenberg nach guten Leistungen in den Spielen zuvor etwas überraschend für den nach seiner Verletzung wieder fitten Felix Clever auf die Bank gewandert war. „Vielleicht bringe ich auch Sebastian Görres in die Innenverteidigung und Andrej Karlicsek als rechten Verteidiger, weil der das auch gut gemacht hat“, sagte del Cueto und ergänzte: „Momentan tendiere ich aber zu Silberbach. Vielleicht ändern wir auch etwas im Mittelfeld oder im Angriff.“

Denn da liegt eigentlich die größte Baustelle bei 04/19, die 16 selbst erzielten Tore – zudem gab es ein Eigentor – in zehn Partien sind doch eher mau. „Wir müssen unsere Tor­abschlüsse verbessern und unsere Chancen mehr nutzen, das ist unser größtes Manko derzeit“, sagte del Cueto. Immerhin hat er an Meerbusch gute Erinnerungen, im Vorjahr gewannen die Ratinger 3:0 beim TSV. Doch der Trainer warnt vor dem Tabellenfünften: „Meerbusch hat eine gute Mannschaft, die auch bis zum Ende oben mitspielen wird. Da gibt es viele erfahrene Spieler wie Dennis Dowidat, der mit Aachen und Wuppertal in der Regionalliga gespielt hat, Lukas van den Bergh oder Taoufiq Naciri, die bei Fortunas U23 waren wie auch Sebastian van Santen, der von Wattenscheid aus der Regionalliga gekommen ist und schon vier Tore geschossen hat.“

Auch wenn del Cueto weiß, dass es schwer wird, betonte er auch: „Ich bleibe dabei: Wir fahren dahin, um etwas mitzunehmen, am besten, um zu gewinnen. Wir haben uns durch die Niederlage gegen Cronenberg etwas kaputt gemacht, aber wir können deswegen ja jetzt nicht mit der Saison aufhören. Wir müssen positiv nach vorne gucken und versuchen, die Punkte, die wir zu Hause liegengelassen haben, in Meerbusch wiederzuholen.“ Generell ist es derzeit sehr eng in der Liga, die Ratinger sind als Zehnter ein gutes Stück vom Saisonziel, unter die ersten Fünf zu kommen, entfernt. „Wir müssen zwei, drei Spiele in Folge gewinnen, dann sieht es wieder besser aus“, sagte del Cueto und ergänzte: „Wir stehen ein bisschen unter Druck, aber vielleicht ist das auch ganz gut für die Konzentration.“ Insbesondere bei Standards des Gegners und bei eigenen Abschlüssen.

Mehr von RP ONLINE