Jugendfußball, Regionalliga Klassenerhalt der U15 freut ganz 04/19

Ratingen · Mit einem 2:1-Heimsieg über den TuS Hordel haben die C-Junioren von 04/19 es in die Meisterrunde der Fußball-Regionalliga geschafft – ein großer Erfolg für die Ratinger. Torjäger Ucar und Kapitän Wilms treffen, aber das ganze Team überzeugt.

Kapitän Felix Wilms (rechts) schoss das letztlich entscheidende 2:0 für die C-Junioren von Ratingen 04/19 gegen den TuS Hordel.

Kapitän Felix Wilms (rechts) schoss das letztlich entscheidende 2:0 für die C-Junioren von Ratingen 04/19 gegen den TuS Hordel.

Foto: Achim Blazy (abz)

Die Euphorie kannte keine Grenzen. Als Schiedsrichter Selman Karatas das Spiel abgepfiffen hatte, rannten die Trainer Il Woo Jang und Kai Schmidt, Ersatzspieler und zahlreiche Zuschauer auf den Platz, bildeten einen großen Kreis und feierten gemeinsam. Weil die U15-Junioren von Ratingen 04/19 die DJK TuS Hordel mit 2:1 (1:0) geschlagen hatten, sicherten sie sich am letzten Spieltag der Hinrunde den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga West. „Es war ein einmaliges Erlebnis für den gesamten Verein. Die Jungs haben einen sensationellen Erfolg erreicht“, sagte Jang.

Die Ratinger schafften das Kunststück, am letzten Spieltag der Vorrunde ihre beste Saisonplatzierung zu erzielen. In der Tabelle stehen sie mit 15 Punkten auf dem fünften Platz, der für die im Februar beginnende Meisterschaftsrunde qualifiziert. „Ich möchte explizit hervorheben, dass das ganze Team seinen Beitrag zum Erfolg geleistet hat. Auch die Spieler, die nicht immer zum Einsatz kamen, waren sehr wichtige Stützen“, betonte Jang. Während der Sechste SC Preußen Münster (14 Zähler) noch die Meisterschaftsrunde erreichte, muss der Siebte FC Hennef 05 (elf) in der Abstiegsrunde um den Klassenerhalt kämpfen.

Aufgrund einer Leistenverletzung von Maurice Kozlik sah sich das Trainer-Gespann gezwungen, die Mannschaft umzubauen. So rückte Dennis Kopka in die rechte Verteidigung, während Konstantin Bauer als Spielgestalter begann. „Im Endeffekt hat Konstatin den Platz ausgefüllt, der durch den Ausfall von Maurice frei wurde. Weil Konstantin in seinen Kurzeinsätzen überzeugen konnte, hat er sich diese Chance auch verdient. Wir sind froh, dass er das Vertrauen auch zurückzahlen konnte“, stellte Jang fest. Der variabel einsetzbare Defensivspezialist Kopka lieferte ebenfalls eine starke Leistung auf der rechten Außenbahn.

Bereits in den ersten Spielminuten erkämpften sich die Gastgeber immer wieder den Ball, da sie Hordel früh attackierten. „Mir hat sehr gut gefallen, dass wir den TuS zu kleinen Fehlern gezwungen haben. Unser Plan war definitiv sehr effektiv“, meinte der Coach. Durch den offensiven Spielstil eroberte Tobias Pollmann das Spielgerät, bevor er den frei stehenden Top-Torjäger Miran Ucar bediente – 1:0 (4.). Nach einem weiteren Zuspiel von Pollmann tauchte Bosse Hellmold vier Meter vor dem gegnerischen Kasten auf, doch er schoss drüber (15.).

Während die Ratinger alles in die Waagschale warfen, wirkten die Gäste phasenweise verunsichert. Daraufhin suchte und fand Hellmold mit seiner Flanke erneut Ucar, der mit einem sehenswerten Fallrückzieher nur die Unterkante der Latte traf (22.). Dagegen ließ die 04/19-Defensive um Felix Wilms und Mikhail Karan keine Chancen zu. „Es war eine Freude zu sehen, wie die Jungs jede einzelne Situation gemeinsam verteidigt haben. Manchmal fanden wir unglaublich, wie viel Einsatz Felix und Mikhail investiert haben“, lobte Jang.

Im zweiten Durchgang kombinierten sich Pierre Messerschmid, Bauer und Noel Nowak durch die Hordeler Defensive, ehe Nowak am Keeper scheiterte (47.). Der Coach kritisierte: „Teilweise haben sich in unseren Angriffsbemühungen gewisse Nachlässigkeiten eingeschlichen, sodass Hordel leichte Ballgewinne verzeichnen konnte. Zusätzlich haben wir viel zu viele Standardsituationen ermöglicht.“ Später gewann 04/19 wieder an Stabilität, aber Ucar vergab eine gute Gelegenheit (55.). Weil die Gäste nun sehr offensiv agierten, ergaben sich für die Ratinger immer wieder Kontersituationen. Nachdem der TuS an der Ratinger Abwehr gescheitert war, gelang Kapitän Wilms ein sehenswerter Alleingang, den er mit dem Treffer zum 2:0 (60.) abschloss.

In der Schlussphase traf der Hordeler Kamber Impram mit einem Freistoß aus 37 Metern Entfernung in den Winkel (69.), bevor die Hausherren das 2:1 über die Zeit retteten. „Besonders hat mich gefreut, dass auch unser U17-Team zugeschaut hat, weil sie ja letzten Sommer in die Regionalliga aufgestiegen waren. Der ganze Verein hat letztlich gefeiert“, sagte Jang. Am Ende kannte die Euphorie eben keine Grenzen.