Ratingen 04/19 siegt in der Oberliga beim TSV Meerbusch 4:2

Fußball : Lamidi gewinnt Duell der Ex-Borussen

Der frühere Gladbacher Moses Lamidi schießt beim 4:2-Sieg von Ratingen 04/19 zwei Tore in Meerbusch, wo in Franz Langhoff ebenfalls ein ehemaliger Gladbacher im Tor steht. Tim Potzler und Erkan Ari bezwingen ihn auch noch.

Alfonso del Cueto hatte Moses Lamidi in die Pflicht gekommen. Vom Ex-Profi müsse mehr kommen, hatte der Trainer von Ratingen 04/19 vor der Partie der Fußball-Oberliga beim TSV Meerbusch gesagt – und Lamidi lieferte. Zwei Tore schoss er beim 4:2 (1:2)-Sieg, der den Ratingern nach zuletzt drei Partien ohne Erfolg – darunter zwei Niederlagen – sehr gut tat.

Dabei entschied der Ratinger auch das Duell der Ex-Borussen für sich. Lamidi, der bei Borussia Mönchengladbach zum Profi geworden war, ahnte in der 20. Minute, dass Franz Langhoff, der gerade erst aus der Gladbacher Jugend ins Meerbuscher Tor gewechselt ist, mit der hohen und strammen Rückgabe seines Mitspielers seine Probleme bekommen würde – er lief hinterher, Langhoff trat unter dem Ball durch und Lamidi brauchte die Kugel nur noch über die Linie zu drücken.

Allerdings verlieh das 1:0 den Gästen kaum Sicherheit, die Hausherren antworteten prompt mit dem 1:1. Auch hier sah der Torwart nicht gut aus, Dennis Raschka verlängerte einen langen Freistoß mit der Hand genau auf den Fuß von Meerbuschs Manuel Schulz, der keine Mühe hatte, das leere Tor zu treffen (24.). Raschka parierte aber sieben Minuten später bei einer Großchance der Gastgeber aus kurzer Distanz, beim 1:2 war er machtlos: Dennis Dowidat verwandelte den Elfmeter, den Gianluca Silberbach verursacht hatte, souverän links unten.

So ging es mit einem Rückstand in die Kabine, und dort bemängelte del Cueto bei seinem Team die fehlende Zweikampfhärte. „Das war zu wenig“, schimpfte der Coach. „Wenn man keine Zweikämpfe führt, sieht jeder Gegner gut aus.“ Die Ansprache wirkte, denn die Ratinger kamen mit deutlich mehr Zug zurück auf den Platz, Tim Potzler, der wieder ein starkes Spiel als Außenstürmer machte, erzielte quasi direkt nach Wiederanpfiff das 2:2 (47.). Im nächsten Versuch hatte Langhoff das bessere Ende für sich gegen Potzler (49.), doch dann schlug Lamidi zum zweiten Mal zu: Diamant Berisha dribbelte sich durchs Mittelfeld, bediente Ali Can Ilbay links, der in die Mitte passte, wo Lamidi erst noch geblockt wurde, den zweiten Versuch aber nutzte, um das Spiel wieder zu drehen. In der Nachspielzeit erhöhte der erst kurz zuvor eingewechselte Erkan Ari auf 4:2, dazwischen hätten die Ratinger durchaus einen Elfmeter nach Foul an Potzler bekommen können (57.) oder das Ergebnis auch durch Chancen von Ilbay, Emre Demircan per Freistoß oder Emrah Cinar ausbauen können. Dass sich der Chancenwucher nicht rächte, lag auch an Raschka, der in der 86. Minute einen strammen Schuss in den kurzen Winkel noch parierte.

Lamidi war da schon auf der Bank. Der Ex-Profi war bei einem Konter von hinten umgegrätscht worden, dafür sah Emre Geneli Rot, der Ratinger ging dann angeschlagen vom Platz. „Es ist nichts Ernstes, das wird bis nächste Woche weg sein“, sagte Lamidi. Der Matchwinner fand: „Die Mentalität hat in den letzten beiden Spielen ein bisschen gefehlt, der letzte Punch auch. Heute haben wir den gesetzt. Wenn du immer daran glaubst und weitermachst, wirst du irgendwann auch belohnt. Das wurden wir heute, weil alle ihren Teil dazu beigetragen haben.“ Del Cueto meinte: „Die Jungs haben nach den zwei Niederlagen gezeigt, dass sie eine Mannschaft sind.“

Mehr von RP ONLINE