Ratingen 04/19 II unterliegt in der Bezirksliga der DJK Gnadental

Fußball : Heimniederlage beendet Höhenflug

Nach zwei glanzvollen Siegen stolpert die Ratinger Reserve gegen Gnadental mit 1:3 im Keramag Sportpark. Der Klassestürmer der Gäste, Derman Disbudak, machte den Unterschied aus.

In der Begegnung zwischen Ratingen 04/19 II und der DJK Gnadental machte der Klassestürmer der Gäste, Derman Disbudak, den Unterschied aus: Der 27-jährige Neusser, der auch schon in Rath und Heiligenhaus gespielt hat (Landesliga), kam zu zwei guten Torchancen, die er eiskalt ausnutzte. Die Ratinger hingegen ließen ihre wenigen Chancen ungenutzt und  unterlagen völlig verdient mit 1:3. Die Blicke im Keramag Sportpark richten sich nach zwei stolzen Siegen nun wieder Richtung Bezirksliga-Keller.

Unterstützung aus dem Oberliga-Kader gab es diesmal kaum. Nur Petar Popovic war dabei, und der kam nicht zur Geltung. Die Gnadentaler Abwehr war zu stark, sie erlaubte sich kaum eine Blöße. Positiv aus Sicht der Gastgeber: Trainer Christian Höfer stellte den gerade aus der A-Jugend aufgestiegenen Leon Maurice Wolf ins Gehäuse, der seine  Aufgabe ordentlich erledigte. An den drei Gegentreffern traf ihn keine Schuld. Der 19-Jährige hatte ein halbes Jahr lang nicht mehr unter Leistungsbedingungen gespielt. Kurz vor der Pause verhinderte Wolf mit einer tollen Parade einen 0:2-Rückstand.

Bester Ratinger war erneut Stefan Haferkamp (30): Der Maschinenbau-Ingenieur klärte viele brenzlige Situationen, doch neben ihm fiel Manuel Calles, diesen Sommer frisch von der A-Jugend des VfB Hilden nach Ratingen gewechselt, krass ab. Das 0:2 ging auf Calles Kappe (48.). Er hatte einen harmlosen Ball auf seinen Keeper zurückköpfen wollen, doch das misslang. Der Gnadentaler Patrick Becker hatte freie Bahn.

  • Fußball : Gnadental punktet auch in Ratingen dreifach
  • Fußball : Disbudak glänzt bei Gnadental-Sieg
  • Fußball : Gnadental macht es unnötig spannend

Links mühte sich Sergej Karliscek weiter ab, blieb über weite Strecken jedoch wirkungslos. Die restliche Ratinger Truppe enttäuschte. Von den Glanzvorstellungen gegen Hilden und zuletzt in Lohausen war nichts mehr zu sehen.

„So wie es das Resultat aussagt, so war es auch“, meinte Manager Andre Schulz, „der Gegner war um diese zwei Tore besser. Unsere erste Hälfte war ausgesprochen schwach“, fasste Schulz zusammen, und auch Trainer Christian Höfer äußerte sich ähnlich: „Wir haben verdient verloren. Nach den starken Leistungen in den letzten beiden Spielen glaubten einige wohl, dass es so weiter ginge. Jetzt wissen alle, wie es wirklich weiter geht.“ Kommenden Sonntag geht es nach Langenfeld. Auch dieser Gegner kämpft im unteren Drittel der Tabelle. Die Hinrunde verspricht allergrößte Spannung.

Ratingen 04/19 II: Wolf - Calles (84. Dündar), Haferkamp, Sergey Karliscek, Mirosavljevic, Derichs (65. Tchakounte), Andrej Karlicsek (70. Ivanov), Popovic, Gurk, Leipzig. Tore: 0:1 Disbudak (33.), 0:2 Becker (48.), 0:3 Disbudak (68.), 1:3 Kuypers (76.). Zuschauer: 62. Schiedsrichter: Durmas (Oppum).