1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ratingen 04/19 II tritt Sonntag bei Bayer Dormagen an

Fußball, Bezirksliga : Ratinger Reserve hat die Fehler analysiert

Nach dem 0:2 gegen den SV Lohausen war Peter Köppen sauer auf seine Reserve von Ratingen 04/19. Der Trainer hat mit Teammanager André Schulz aber nun alles besprochen, die ganze Konzentration gilt nun dem nächsten Gegner.

Nach der höchst enttäuschenden Leistung gegen den SV Lohausen (0:2) will die Reserve von Ratingen 04/19 mit neuem Elan die Negativserie beenden. Zuletzt gab es für die Schützlinge von Trainer Peter Köppen aus fünf Spielen nur ein Remis und vier Niederlagen. Insbesondere Köppen hat der Misserfolg gegen Lohausen sehr zu schaffen gemacht. Inzwischen hat er sich aber beruhigt und war am Dienstag wieder auf dem Platz. Noch Sonntag schien es so, als müsse der Coach sich eine Atempause genehmigen.

Doch davon ist nun keine Rede mehr. Teammanager André Schulz erklärt: „Es ist keine Frage: Peter Köppen bleibt unser Trainer.“ Köppen selbst denkt, dass er die Gründe für die Negativserie erkannt hat. „Wir hatten zuletzt viel Unruhe in der Mannschaft. Dazu zählte die Hochzeitsfeier von Florian Stoll, an der einige Spieler teilnahmen. Hinzu kam, dass unser Stürmer Kevin Schimanski eigene Wege gehen wollte, die nicht mannschaftsdienlich waren. Nicht zu vergessen sind Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle“, so der Trainer.

  • Es läuft für ihn mit dem
    Fußball : Uedesheim ist das Team der Stunde
  • Eine der Säulen von Ratingen 04/19
    Fußball, Oberliga : Topspiel ohne Spitzenmannschaft
  • Gar nicht so einfach, mit den
    Spielshow 1977 : Als Ratingen beim Spiel ohne Grenzen verlor

Aber er will sich nicht beklagen. Denn beim Dienstagstraining sah die Welt schon freundlicher aus. „Alle Spieler waren da und haben richtig Gas gegeben“, berichten Köppen und Schulz. Beide haben als Fehler ausgemacht: „Wir hatten mangelnde Konzentrationsphasen, zudem fehlte die Konstanz. Letztlich müssen unsere Spieler bissiger werden. Spielerisch hat die Mannschaft viel drauf. Das allein reicht aber nicht. Wir müssen es schaffen, zweite Bälle zu gewinnen. Ansonsten sind wir zwar zumindest auf Augenhöhe mit dem Gegner, stehen aber beim Abpfiff mit leeren Händen da.“

Bei Bayer Dormagen, dem Gegner am Sonntag auswärts, sieht es momentan nicht besser aus. Mit viel Vorschusslorbeeren ist die Bayer-Elf in die Saison gestartet, hat aber genau wie 04/19 II zuletzt eine Serie von vier Niederlagen und einem Remis hingelegt. Beide Teams stehen also enorm unter Druck. Die Dormagener haben zuletzt 0:3 beim Klassenprimus in Büderich verloren und rangieren punktgleich mit Ratingen auf Platz sieben. Teammanager Schulz lässt sich nicht aus der Ruhe bringen: „Wir blicken nur auf uns und positiv nach vorne. Man kann verlieren, aber es kommt auf das Wie an.“

Möglichkeiten, sich zu rehabilitieren, hat 04/19 II genug. Denn in den kommenden fünf Spielen bis zur Winterpause muss die Ratinger Reserve viermal auswärts antreten. Und die Gegner haben es in sich: Nach Dormagen folgt das Heimspiel gegen Rommerskirchen, dann geht es auswärts gegen die Mitfavoriten um die Meisterschaft BV Büderich und Jüchen, sowie gegen den BV Wevelinghoven.