Fußball, Bezirksliga Zeigen, was Abstiegskampf bedeutet

Ratingen · Ratingen 04/19 II ist in der Fußball-Bezirksliga akut gefährdet und hat zudem vor der Partie am Sonntag beim Tabellensechsten TV Kalkum-Wittlaer personelle Sorgen. Trainer Deniz Aktag hofft, dass seine Mannschaft über den Kampf kommen kann.

 Der Blick auf das Personal von Ratingen 04/19 II ist bei Trainer Deniz Aktag gerade nicht erfreulich.

Der Blick auf das Personal von Ratingen 04/19 II ist bei Trainer Deniz Aktag gerade nicht erfreulich.

Foto: Achim Blazy (abz)

Es ist eng im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 1: Akut gefährdet ist auch der Tabellenzwölfte Ratingen 04/19 II, der lediglich drei Punkte Vorsprung auf den TSV Bayer Dormagen auf dem ersten Abstiegsplatz hat. Zum Tabellensechsten TV Kalkum Wittlaer, bei dem die Ratinger Reserve am Sonntag ab 15.30 Uhr antritt, sind es dagegen schon neun Punkte. Kein Wunder also, dass 04/19-II-Trainer Deniz Aktag sagt: „Kalkum-Wittlaer hat Ruhe aktuell, ist im sicheren Mittelfeld und kann planen. Wir wissen, dass Kalkum-Wittlaer immer sehr heiß ist auf Ratingen 04/19, das ist für die noch mal ein Extra-Ansporn. Von daher werden wir auch zeigen müssen, was Abstiegskampf bedeutet.“

Trotz der 0:3-Niederlage zuletzt gegen Top-Team FC Kosova sagt Aktag eingedenk des 2:1-Sieges zuvor bei Sparta Bilk: „Wir haben jetzt zwei Spiele absolviert, die eigentlich ganz gut waren. Wir wollen und müssen an diese Leistung anknüpfen. Der Name des Gegners ist uns mittlerweile ganz egal. Wir müssen über den Kampf ins Spiel finden, und das haben die Jungs die letzten zwei Spiele sehr gut umgesetzt. Ich hoffe, dass sie da auch weitermachen können.“

Allerdings wird die Personaldecke dünner. „Wir haben einen Kader, der zwölf, 13 Mann sehr gut abdeckt, aber bei allem dahinter sind wir nicht Liga-tauglich. Und jetzt kommen wir in die Bredouille so langsam rein. Enes Bilgicli wird ausfallen die nächsten zwei Wochen, Neil Penner vier bis sechs Wochen“, sagt Aktag und ergänzt mit Blick auf den ebenfalls dünn besetzten Oberliga-Kader: „Ich hoffe, dass wir nicht großartig viele in die erste Mannschaft abgeben müssen. Schön wäre es immer, wenn wir Spieler runter bekommen können, aber dieses Mal wird es vielleicht so sein, dass wir von unten nach oben Spieler abgeben müssen.“ Zumindest Chihyun Jung hat die komplette Woche mit dem Oberliga-Team trainiert. „Dafür sind wir ein Verein, wir stehen zusammen“, sagt Aktag.

Sein Fazit: „Wir werden schauen, wie wir das lösen und mit breiter Brust nach Kalkum fahren. Wir werden versuchen, da Punkte zu holen, um uns dann bestmöglich für jedes weitere Spiel vorzubereiten. Auch einen Punkt auswärts würde ich heute schon unterschreiben.“

In Gruppe 2 der Bezirksliga hat die SSVg Heiligenhaus an diesem Wochenende spielfrei.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort