1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ratingen 04/19 hat neue Spieler und ein Konzept wegen Corona

Neue Regeln für die Heimspiele : Darauf müssen Zuschauer am Sonntag achten

Die Spielstätte für die Fußball-Oberliga ist bei 04/19 zwar dieselbe, aber im Ratinger Stadion gibt es neue Spieler – und bestimmte Corona-Regeln. Wichtig ist, dass ein Mund-Nasen-Schutz mitgebracht wird und man mit Symptomen wie Husten und Fieber daheim bleibt.

Wenn Ratingen 04/19 am Sonntag (15 Uhr) im heimischen Stadion gegen den 1. FC Kleve in die neue Saison der Fußball-Oberliga startet, gibt es einiges, das Besucher aufgrund der Pandemie zu beachten haben – und auf das sie zudem noch achten können.

Hygienekonzept Bis zu 300 „reine“ Zuschauer kann 04/19 im Stadion unterbringen, nicht darin mitgezählt sind zum Beispiel Ordner oder Journalisten. Präsident Jens Stieghorst bittet Besucher darum, frühzeitig zu kommen, da nur der Haupteingang geöffnet ist, an dem es die Zugangskontrollen mit der inzwischen obligatorischen Registrierung mittels Kontaktformularen gibt. Die weiteren Punkte des Hygienekonzepts: Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist in allen Situationen einzuhalten – auch an den Verkaufsflächen und bei einer möglichen Schlangenbildung im Ein- und Ausgangsbereich, der entsprechend markiert ist; beim Betreten und Verlassen des Stadions sind die Hände zu desinfizieren; das Mitbringen und Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Eingangsbereich und allen geschlossenen Räumen ist Pflicht; maximal drei Personen können gleichzeitig die Toilettenräume aufsuchen; Zuschauer dürfen Spielfeld und Kabinen nicht betreten; die Hust- und Nies-Etikette sind zu beachten; bei Corona-verdächtigen Symptomen wie Husten und Fieber heißt es: zu Hause bleiben.

Torhüter Ratingen 04/19 hat in Justin Möllering aus der U19 von Fortuna Düsseldorf einen neuen Torhüter verpflichtet. In der Vorbereitung auf die Saison wechselte Trainer Martin Hasenpflug zwischen dem 19-Jährigen und dem 26-jährigen Routinier Dennis Raschka hin und her. Auf eine klare Nummer eins wollte sich der Coach unter der Woche noch nicht festlegen, sondern seine Entscheidung erst seinen Torhütern mitteilen. „Sie haben es beide gut gemacht“, sagt Hasenpflug. „So viel Druck wie jetzt von einem zweiten Mann hat Raschka in den letzten Jahren nicht bekommen. Deshalb war es klar, dass beide viel spielen werden. Die Entscheidung kommuniziere ich aber erst ihnen.“ Auch wenn Möllering als mitspielender Torwart gute Ansätze zeigte, könnte der erfahrene Raschka die Nase vorn haben.

Stürmer Das ist der Mannschaftsteil, in dem 04/19 prozentual die meisten seiner zwölf Zugänge verzeichnet – drei von vier nominellen Angreifern sind neu: Mohamed Fatni vom Wupertaler SV, Carlos Penan von der SG Unterrath, der allerdings mit einem Meniskusriss, den er konservativ behandeln lassen will, erst einmal auf unbestimmte Zeit ausfällt, Takuma Misumi von den Sportfreunden Baumberg und Pepe Guilavogui von Stade Bordelais aus der französischen vierten Liga. Einzig Moses Lamidi ist als „alter Bekannter“ im Angriff verblieben, der 31-Jährige ist seit Juli 2018 in Ratingen. In den vergangenen drei Testspielen traf Misumi je einmal und damit in jedem Einsatz für 04/19 bislang. Das heißt aber nicht, dass der Japaner nun der Alleinunterhalter im Sturm sein muss. „Lamidi hat selber gesagt, dass er sich hinter den Spitzen am wohlsten fühlt“, sagt Hasenpflug. „Er ist ein sehr guter Vorlagengeber. Und Misumi ist ein guter Vollstrecker, diese Qualität hat er in der Vorbereitung gezeigt. Und in der Hinterhand haben wir ja noch Spieler, die wir auch nach vorne ziehen können, wie etwa Yassin Merzagua.“

Kapitän Das war bis zu dieser Spielzeit Phil Spillmann, doch Hasenpflug hat sich für jemand anderen entschieden, was wiederum für Spillmann laut Aussage des Trainers „kein Problem“ gewesen sei: Fatih Özbayrak trägt ab sofort die Kapitänsbinde. Der 24-Jährige kam von Liga-Konkurrent TVD Velbert zurück nach Ratingen, wo der Mittelfeldmann schon von 2015 bis 2019 gespielt hatte. „Bis auf das eine Jahr Unterbrechung ist er schon lange bei uns“, sagt Stieghorst und ergänzt: „Ich finde, das ist eine gute Wahl. Fatih ist ein intelligenter, motivierter Spieler, der Jung und Alt bei uns mitziehen kann.“ Allerdings fehlt der neue Kapitän direkt: Im letzten Testspiel gegen Rot-Weiß Deuten kassierte Özbayark wegen eines Foulspiels die Rote Karte und wurde für drei Wochen gesperrt. Er fehlt somit sowohl Sonntag gegen Kleve als auch eine Woche später bei der TS St. Tönis. In der Woche darauf haben die Ratinger spielfrei, so dass Özbayark dann im Heimspiel am Mittwoch, 23. Septemer gegen Turu Düsseldorf wieder eingesetzt werden kann. Als sein Vertreter steht Lamidi bereit.