1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ratingen 04/19 besiegt SSVg Velbert und fährt Sonntag zum FC Monheim

Fußball, Oberliga : Demircan ist Ratingens Dosenöffner

Mittelfeldmann Emre Demircan hämmert den Ball aus rund 25 Metern zum 1:0 für 04/19 ins Netz und legt so den Grundstein zum 3:0-Sieg gegen die SSVg Velbert. Trainer Martin Hasenpflug ist begeistert. Am Sonntag geht es nach Monheim.

Gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Oberliga bot Ratingen 04/19 eines seiner besten Spiele der vergangenen Jahre und bezwang die SSVg Velbert auch in der Höhe verdient mit 3:0 (1:0). Schade, dass ausgerechnet in diesem Spiel die Zuschauerzahl auf 100 begrenzt wurde, weil die Corona-Zahlen in jüngster Zeit stark gestiegen waren.

Trainern und Spielern dürfte das nach dem Abpfiff egal gewesen sein, denn sie alle jubelten, wie man es lange nicht mehr gesehen hat. Trainer Martin Hasenpflug konnte nur noch sagen: „Ich bin total geflasht.“ Eine halbe Stunde später hatte er sich wieder gefangen und lobte sein Team in den höchsten Tönen: „Schon beim Training habe ich gemerkt, dass kein Spieler trotz des Kantersieges in Mönchengladbach abgehoben ist. Alle waren konzentriert bei der Sache. Deshalb ein Riesenkompliment an meine Mannschaft.“ Sein Gegenüber Martin Jung erklärte: „Ich kann Ratingen nur gratulieren. Sie haben völlig verdient gewonnen. In der Halbzeitpause bin ich laut geworden, aber das hat auch nichts genutzt. Ich bin schwer enttäuscht.“

Die Partie stand von Beginn an auf einem hohen Oberliga-Niveau. Beide Seiten zeigten ein gepflegtes Pass-Spiel und kamen auch zu Abschlüssen. So hätte es nach einer Viertelstunde durchaus 2:2 stehen können. Moses Lamidi und Yassin Merzagua hatten das 1:0 für Ratingen auf dem Fuß, doch scheiterten sie an Velberts Keeper. In der 16. Minute bewahrte Torwart Dennis Raschka 04/19 mit einer Glanzparade vor einem Rückstand. Weitere gute Ansätze bot der Ratinger Angriff. Auffällig agierte einmal mehr Pascal Gurk, der auf der Außenbahn mit seiner Schnelligkeit für viel Wirbel in der Velberter Abwehr sorgte.

Nach einer halben Stunde fiel dann etwas überraschend das 1:0. Emre Demircan nahm sich ein Herz und schoss aus gut 25 Metern aufs Velberter Tor. Dessen Keeper hatte keine Abwehrchance. Denn vom linken Innenpfosten prallte der Ball ins Netz. Es war nicht das erste Mal, dass Demircan solch einen spektakulären Treffer erzielte. Dem 23-Jährigen, der im zweiten Jahr für 04/19 kickt, sieht man diese Schusskraft beileibe nicht an. Gerade mal 1,73 Meter ist er groß, wiegt 71 Kilo und haut trotzdem solche Pfunde aus seinen Beinen raus. „Meine Schusskraft war schon immer meine große Stärke. Und außerdem gilt für mich: Wenn man nicht schießt, kann man kein Tor erzielen“, sagte er verschmitzt.

Nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Teams. Höhepunkte wie vor der Pause blieben zunächst aus. Nach gut einer Stunde musste Kapitän Fatih Özbayrak den Platz wegen einer Oberschenkelzerrung verlassen. Für ihn kam Ali Can Ilbay. Und der rechtfertigte in der 81. Minute seine Einwechslung, als er ein Zuspiel von Gurk, der wieder einmal einen seiner gefürchteten Läufe zur Torauslinie startete, bei dem ihm kein Velberter folgen konnte, souverän zum 2:0 nutzte. Zwei Minuten vor dem Abpiff schloss mit Nabil Jaouadi ein weiterer Einwechselspieler einen Konter mit einem Superschuss zum 3:0-Endstand ab.

Dieser Erfolg ist schon bemerkenswert, weil mit Ari (erkrankt), Misumi (Knieprobleme), Roch, Potzler und Silberbach gleich fünf Spieler ausfielen. „Da zeigt sich einmal mehr, wie gut es ist, dass wir einen großen Kader mit guten Spielern haben, die alle motiviert bis in die Haarspitzen sind“, fand Hasenpflug.

Am Sonntag geht es schon weiter. Dann muss der Tabellenfünfte 04/19 beim 1. FC Monheim antreten. „Monheim ist eine starke Mannschaft, die sich sehr gut in der Oberliga etabliert hat, und immer im oberen Tabellendrittel zu finden ist. Diesmal konnten wir die Monheimer nicht beobachten, weil deren Partien zuletzt wegen Corona abgesagt wurden. Sicher ist nur eins: Wir müssen demütig bleiben. Dann werden wir auch aus Monheim etwas mitnehmen“, sagte Hasenpflug.