1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Ralf Knigge ist neuer Trainer in Angermund

Handball : Ralf Knigge übernimmt den TVA

Der 55-jährige Trainer Ralf Knigge wechselt von Handball-Bezirksligist SG Unterrath nach Angermund und hat nun die sportliche Verantwortung beim Handball-Oberligisten TVA inne. Der Klassenerhalt sei selbstredend das Primärziel.

In trockenen Tüchern ist die Trainersuche beim Handball-Oberligisten TV Angermund. Ab sofort wird Ralf Knigge das Team betreuen. Der 55-jährige stand bereits vor neun Jahren für etwas mehr als eine Spielzeit an der Seitenlinie in der Walter-Rettinghausen-Halle und trainierte zuletzt seinen Stammverein SG Unterrath, mit dem er als Vizemeister der Bezirksliga nur ganz knapp die Rückkehr in die Landesliga verpasste – aufgrund der durch die Coronavirus-Pandemie angewandten Quotientenregelung stieg Fortuna Düsseldorf auf. Mit den SGU-Damen wurde Knigge zudem Bezirksliga-Dritter.

„Nach meinem Weggang aus ­Angermund habe ich während der ganzen Zeit weiterhin losen ­Kontakt zu den Spielern und dem Verein ­gehalten. Da zudem schon länger klar war, dass die SGU und ich nach fast ­dreieinhalb Jahren den auslaufenden Vertrag nicht mehr für die nächste Saison verlängern würden, war ich schnell mit den Angerländern im Gespräch“, berichtet Knigge.

In Angermund tritt Knigge nun die Nachfolge von Julian Duval an. Dieser war, nachdem Eric Busch Ende Januar das Handtuch geworfen hatte, kurzfristig als Interimstrainer eingesprungen. Mittlerweile ist jedoch seine Meniskusverletzung auskuriert, so dass er in der kommenden Spielzeit wieder selbst das TVA-Trikot überstreifen möchte. Bei der SG Unterrath wird zukünftig Christian Böcker das Training leiten. Er war lange Jahre beim TV Ratingen als Spieler aktiv und dort zuletzt im Jugendbereich tätig.

Da Ralf Knigge von handballspezifischem Training unter freiem Himmel nicht viel hält und für ihn die Verletzungsgefahr auf Tartan- oder Rasenplätzen zu groß ist, ruhte seit März wegen der Coronavirus-Pandemie der Trainingsbetrieb. Erst mit der Erlaubnis des Landes NRW zur Rückkehr in die Sporthalle geht es weiter. Für den neuen Coach ist der Re-Start der Übungseinheiten aber noch nicht der Beginn der Vorbereitung auf die kommende Saison: „Wir müssen erst einmal wieder den Ball in die Hand bekommen und in lockeren Einheiten auch den Teamgeist fördern. Erst allmählich werden wir dann die Intensität erhöhen und später mit einem fließenden Übergang zur Saisonvorbereitung übergehen“, sagt Knigge.

Die Pläne des neuen TVA-Trainers sind für den Verlauf der kommenden ­Spielzeit 2020/21 zunächst einmal betont bescheiden. „Natürlich ist das Ziel, die Klasse zu halten, eine Selbstverständlichkeit. Mehr wäre anderseits in der jetzigen Situation und bei den vielen Unwägbarkeiten wegen Corona aber völlig vermessen. Zunächst muss ich auch erst einmal die Mannschaft richtig kennenlernen“, erläutert Knigge und führt dazu weiter aus: „Mit 16 Feldspielern haben wir zwar auf dem Papier einen großen Kader, der kann sich durch berufliche Verpflichtungen und Verletzungen aber schnell von Spieltag zu Spieltag ändern. Zudem hatten wir in der vergangenen Spielzeit viele langfristige verletzungsbedingte Ausfälle. Mittlerweile sind zwar alle wieder an Bord, wie belastbar der Einzelne aber schon wieder ist, muss sich erst noch zeigen.“