Volleyball: Piskuns glänzende Aufschlagserie

Volleyball : Piskuns glänzende Aufschlagserie

Neuling SG Düsseldorf/Ratingen feiert seinen ersten Sieg in der dritten Volleyball-Liga. Nach 111 spannenden Minuten gewinnt das Team gegen den VfL Lintorf mit 3:2 (21:25, 25:23, 23:25, 25:18, 15: 11).

Die Vorzeichen standen nicht besonders gut für die Füchse. So konnte Trainer Daniel Reitemeyer nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, denn Mittelblocker Lars Lindstaedt war aus privaten Gründen verhindert und Diagonalangreifer Daniel Fromm blieb mit einem Magen-Darm-Infekt dem Spiel fern.

Nichtsdestotrotz hatte sich die Mannschaft um den wieder genesenen Kapitän Marc Piskun vorgenommen, die beiden 0:3 Niederlagen vergessen zu machen und sich dem Publikum höchst motiviert zu präsentieren.

So startete das Team mit viel Spannung und guten Aktionen in den ersten Satz. Die Motivation von Trainer Daniel Reitemeyer vor dem Spiel hatte offensichtlich Wirkung gezeigt. So führten die Füchse immer mit zwei bis drei Punkten bis zum Stand von 16:16. Dann wurden leichte Bälle vergeben und die Eigenfehler häuften sich. So wurde der erste Satz mit 21:25 abgegeben.

  • Lokalsport : Volleyball: Hau II gewinnt Satz beim Vizemeister
  • Lokalsport : Moerser "Adler" wachen erst im dritten Satz auf
  • Volleyball : VCE-Landesligist unterliegt nach vier Sätzen

Die Füchse kniffen jetzt aber nicht den Schwanz ein, so dass sich im zweiten Satz ein extrem spannendes Side-Out-Spiel entwickelte, dass auf sehr hohem Niveau geführt wurde. Das enorm variable Zuspiel des eingewechselten Stellers Tim Kartheuser führte den Block der Lintorfer mehrfach in die Irre. Auch der ebenfalls eingewechselte Außenangreifer Barry Reuter wusste zu überzeugen und konnte mit seinen wuchtigen und platzierten Angriffen immer wieder den Lintorfer Block überwinden. In der Annahme brachte Ersatzlibero Peter Gentemann, der für den angeschlagenen Ayhan Ülkü zum Einsatz kam, die nötige Ruhe aufs Spielfeld zurück. So glichen die Gastgeber nach spannenden 28 Minuten mit 25:23 zum 1:1 aus.

Satz drei begann erneut mit dem altbekannten Schlendrian. Im Verlauf des Satzes wechselte die Führung permanent. Am Ende ging der Durchgang dann aber mit 25:23 an die Niedersachsen.

Nun standen die Füchse mit dem Rücken zur Wand. Ein weiterer Satzverlust bedeutete die dritte Niederlage im dritten Spiel. Aber es ging ein Ruck durch die Mannschaft und die 250 Zuschauer staunten nicht schlecht. Denn es wurde temporeicher Volleyball auf sehr hohem Niveau gezeigt. Das Spiel der Füchse profitierte dabei von einem äußerst stabilen Annahmeblock, so dass Zuspieler Tim Kartheuser seine gesamte Raffinesse ausspielen konnte. Die sich daraus ergebenden Chancen wurden von den Hauptangreifern Barry Reuter, André Mayer und Mike Metzner reihenweise brachial verwertet. Auch das Paradestück der letzten Saison, der Block, packte nun endlich wieder richtig zu. So wurde der vierte Durchgang deutlich mit 25:18 gewonnen.

2:2 nach Sätzen heißt beim Volleyball Tiebreak bis 15. Der Wille, diesen zu gewinnen, stand den Füchsen mehr als deutlich ins Gesicht geschrieben. Nach einem unnötigen Rückstand (2:4) startete Kapitän Marc Piskun eine Serie seiner gefürchteten Sprungaufschläge, die erst nach dem 9:4 beendet wurde. Diesen Vorsprung ließen sich die Füchse nicht mehr nehmen und beendeten den fünften Satz mit 15:11. Die Freude war groß, das Publikum dankte mit stehend dargebrachten Ovationen.

Trainer Daniel Reitemeyer war sichtlich erleichtert: "Dass wir über die individuelle Stärke zu unserem Spiel zurückfinden müssen, war klar. Dass uns das heute so spürbar gelungen ist, freut mich natürlich. Das ist auch diesem großartigen Publikum zu verdanken."

Der erste Sieg in der neuen Liga sollte ein wenig Druck von der eigenen Erwartungshaltung nehmen, aber am kommenden Wochenende soll die Leistung in Aligse bestätigen werden.

(peer)
Mehr von RP ONLINE