Oberliga: Mettmann Sport empfängt den TV Angermund

Handball : Mettmann gegen Angermund ist Dramatik pur

In der Handball-Oberliga geht es für den Tabellendritten Mettmann Sport im Heimspiel gegen den -zehnten TV Angermund um wichtige Punkte für beide Mannschaften. Die Hausherren im Herrenhaus haben ihren Kader verjüngt und setzen auf Tempo, die Gäste haben zumindest etwas weniger Personalsorgen als zuletzt.

Immer, wenn der TV Angermund auf den Erzrivalen Mettmann Sport trifft, dann ist schon im Vorfeld pure Dramatik angesagt. So am Samstag im Mettmanner Herrenhaus (17.30 Uhr), es geht um wertvolle Handball-Oberliga-Punkte. Die Hausherren sind mit drei beachtlichen Siegen glänzend in die Saison gestartet, stolperten aber zuletzt in Homberg, und der TVA holte aus den letzten beiden Spielen drei Punkte. Der ist nach seinem Fehlstart (zwei Niederlagen) Zehnter, Mettmann liegt nach oben hin von Rang drei aus in bester Lauerstellung.

Trainer Jürgen Tiedermann hat sein Team verjüngt, da die Top-Torjäger Andre Loschinski und Karsten Mühlenhaupt nicht mehr dabei sind. Dennoch, die Leistungsträger wie Tim Wittenberg, Sören Falkenberg, der wuchtige Kreisläufer Stephan Verholen, der junge Moritz Hebel im Rückraum, dann im Tor Jan Sippli, sie alle kennt man lange, sie alle können besten und vor am schnellen Handball spielen. Es wird eng zugehen am Samstag, wie immer, vor sicherlich vielen Zuschauern.

Die Angermunder fahren recht entspannt in die Nachbarstadt. Trainer Eric Busch hat die Gastgeber in Homberg beobachtet und meint trotz deren Niederlage: „Wenn wir im Angriff fehlerhaft spielen, haben wir kaum eine Chance. Mettmann verfügt über einige schnelle Spieler, die laufen uns dann weg. Auch wird deren Deckungssystem oft und ganz plötzlich geändert. Das alles müssen wir bewältigen.“ Personell sieht es schon besser aus als zuletzt. Timo Kohl und Julian Duval sind wieder dabei, sodass wenigstens drei Auswechselspieler zur Verfügung stehen.

(wm)
Mehr von RP ONLINE