1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Oberliga: Beim SC Unin Nettetal gewinnt Ratingen 04/19 spät 2:0

Fußball : Einwechslungen greifen bei Ratingen 04/19

Yassine Merzagua und Nabil Jaouadi kommen beim SC Union Netettal spät ins Spiel und treffen noch zum 2:0-Sieg von Ratingen 04/19. Damit schiebt sich das Team von Trainer Frank Zilles auf Rang zwölf vor. Bereits am Mittwochabend geht es weiter.

Frank Zilles hat das berühmte „goldene Händchen“ bewiesen: Als sich alle schon auf ein torloses Remis zum Wiederbeginn in der Fußball-Oberliga zwischen dem SC Union Nettetal und Ratingen 04/19 eingestellt hatten, wechselte der Gäste-Trainer zum vierten Mal – und danach fielen die Tore. In der 87. Minute war der eingewechselte Yassine Merzagua im Gewühl nach einem Standard erfolgreich, fünf Minuten später legte der ebenfalls eingewechselte Nabil Jaouadi den Treffer zum 2:0 (0:0)-Endstand nach. So sind die Ratinger nach der Winterpause und zuvor zwei Niederlagen in Folge gut gestartet und haben sich auf Rang zwölf geschoben. „Vom Zeitpunkt her fielen die Tore natürlich recht spät, aber so war es auch gut, dann konnte sich der Gegner nicht mehr so sehr wehren“, sagte Zilles trocken.

Überbewerten wird er den Sieg beim Tabellenvorletzten nicht, wie der Satz „Wir haben den Abstand vergrößert“ zeigt. Der Trainer konnte in der Partie auch noch nicht wirklich sehen, ob die Stellschrauben, an denen er in der Pause gedreht hat, greifen – dafür war es in Nettetal zu windig. „Das waren erschwerte Bedingungen. In der ersten Halbzeit haben wir gegen den Wind gespielt, da sind einige Pässe direkt wieder zurückgeweht worden“, beschrieb Zilles. Sein Team brauchte so rund 20 Minuten, um ins Spiel zu kommen, dann fand es sich besser zurecht. „Danach hatten wir drei, vier hundertprozentige Chancen, die wir aber verballert haben“, sagte Zilles, dem dafür die Defensivarbeit größtenteils gefiel: „Bei Standards gegen uns waren wir ein bisschen verwundbar, aber aus dem Spiel heraus haben wir nicht viel zugelassen. Das war entscheidend, dass wir zu null gespielt haben, denn wir wollen ja hinten stabiler werden.“

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel „rauf und runter“, wie Zilles sagte, auch Nettetal kam zu einigen Torgelegenheiten, die aber Torwart Dennis Raschka gut vereitelte. Er hielt so die null hinten, und dass sie vorne nicht stehen blieb, war dann den Einwechslungen zu verdanken. „Wir haben uns umgeguckt und geschaut, was so an Offensiven noch da ist, und dann alles reingeworfen, was wir hatten“, illustrierte Zilles.

Merzagua, der sein erstes Saisontor im Hinspiel gegen Nettetal geschossen hatte, sorgte mit seinem siebten Treffer in dieser Spielzeit dafür, dass er in der internen Torschützenliste der Ratinger alleine vorne steht vor Tim Potzler (6). Und für Jaouadi war es ein Einstand nach Maß, immerhin war der Stürmer erst in der Winterpause nach drei Spielzeiten beim Landesligisten MSV Düsseldorf nach Ratingen zurückgekehrt und war nun nach einem Konter eher mit dem Fuß am Ball als der Nettetaler Torwart – 2:0, die Entscheidung in der Nachspielzeit. „Am Ende haben wir es geschafft, die Tore zu erzwingen“, sagte Zilles lakonisch.

Bereits am Mittwoch geht es daheim um 20 Uhr weiter, dann soll das wegen Sturmtief „Sabine“ ausgefallene Spiel gegen den 1. FC Kleve nachgeholt werden, der nur einen Punkt schlechter auf Rang 14 steht, den die Ratinger gerade erst durch den Sieg in Nettetal verlassen haben. „Es geht wieder gegen einen direkten Konkurrenten, gegen den wir den Abstand vergrößern wollen. Es wird bestimmt ein ähnlich enges Spiel wie jetzt in Nettetal“, sagte Zilles. Bei den Klevern gab es am Sonntag gegen den VfB Hilden allerdings einen Schockmoment: Sebastian van Brakel verletzte sich ohne Fremdeinwirkung schwer am Knie. Der 30-jährige Verteidiger musste im ersten Durchgang von einem Krankenwagen abtransportiert werden, die Partie wurde deshalb unterbrochen und endete schließlich torlos.