1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Lokalsport: Nicolas Kiefer gewinnt sein Match souverän

Lokalsport : Nicolas Kiefer gewinnt sein Match souverän

In seinem ersten Spiel für die Bundesliga-Herren-30 des RTC zeigt der neunmalige ATP-Turniersieger, dass er nichts verlernt hat.

Sein bestes Tennis musste Nicolas Kiefer bei seinem ersten offiziellen Tenniswettbewerb seit vier Jahren nicht zeigen, um dennoch überzeugend zu gewinnen und deutlich zu machen, dass er sein Spiel nicht verlernt hat. Sein Gegner im Bundesligaspiel der Herren 30 des Ratinger Tennisclubs Grün-Weiß (RTC) war ihm dafür spielerisch einfach viel zu klar unterlegen.

 Nicolas Kiefer spielte erstmals für die Herren 30 des RTC auf - und das erste Mal nach seinem Rücktritt aus dem Profi-Tennis bei einem offiziellen Wettbewerb.
Nicolas Kiefer spielte erstmals für die Herren 30 des RTC auf - und das erste Mal nach seinem Rücktritt aus dem Profi-Tennis bei einem offiziellen Wettbewerb. Foto: Christina Rentmeister

Und so führte der einstige Weltklassespieler und neunmalige ATP-Turniersieger in seinem ersten Match für das Team Jacobi und Partner Ratingen des RTC bereits nach 20 Minuten mit 5:0 gegen Anish Pulickal vom Kölner THC Stadion Rot-Weiß. Auch der war für viele Zuschauer kein Unbekannter, hatte er doch im Dezember 2013 Stefan Raab in der TV-Sendung "Schlag den Raab" besiegt und drei Millionen Euro gewonnen. Gestern gab es für den Kölner hingegen nichts zu gewinnen - außer einer Taktik-Lehrstunde von Kiefer. Der schlug die Bälle gut überlegt mal knapp hinters Netz, mal hoch ins Feld, mal schmetterte er den Ball an die hinterste Feldecke und ließ Pulickal rennen - und die Fehler machen. Lediglich zwei Spiele schenkte der Olympia-Silbermedaillen-Gewinner von 2004 her und gewann so nach knapp einer dreiviertel Stunde mit 6:1 und 6:1.

  • Von l.: Vahe Harutyunyan (Platz 1
    Denksport in Issum : Neue Schulschachmeister an der Brüder-Grimm-Schule
  • Die Spieler von River Plate jubelten
    Kurioses Spiel in Argentinien : River Plate gewinnt ohne Torhüter und ohne Auswechselspieler - zahlreiche Corona-Fälle im Team
  • Spielplan, Gruppen, Spielorte : Das müssen Sie zur EM 2021 wissen

"Wenn man spielt, dann versucht man immer, 100 Prozent zu geben. Das habe ich heute auch gemacht. Aber ich bin schon ein schnelleres Tennis gewöhnt", sagte Kiefer. Ein Match gegen einen stärkeren Gegner hätte er aber nicht bevorzugt. "Um warm zu werden, war das genau der richtige Auftakt", sagte Kiefer, der durch seine Arbeit am Tennisstützpunkt in Hannover ohnehin gut im Training war. So musste sein Gegner dann auch schnell merken, dass Kiefer vor allem von seiner Schlagpräzision im Profi-Ruhestand nichts verloren hat. Kiefer setzte zahlreiche Bälle so genau an die Linien, dass der Kölner mehrfach den Ball im Aus wähnte und so mögliche Punkte verschenkte. Kiefers ganze Klasse blitzte dann bei einigen längeren Ballwechseln auf, in denen er die Angriffe des Gegners mit schnellen Bällen konterte.

"Es hat Spaß gemacht, wieder unter Wettkampfbedingungen zu spielen. Die Stimmung hier in Ratingen ist super und die Mannschaft hat mich gut aufgenommen und hat wirklich Top-Leute", sagte Kiefer nach seinem Einzel. Seine Mitspieler hatte der 36-Jährige erst am Abend vor dem gestrigen Spieltag kennengelernt. "Die Mannschaft hat es mir aber leicht gemacht ein Teil von ihr zu werden. Wir haben gemeinsam gegessen und auch noch ein paar Bälle gespielt", sagte Kiefer. So habe er sich auch schon etwas auf das Doppel einstellen können. "Da können wir jetzt aber auch etwas experimentieren", sagte der einstige Tennis-Profi, der für das 6:0 des Tabellenführers Ratingen gesorgt hatte. Die Doppel waren also für den Sieg nicht mehr entscheidend.

Trotzdem zeigten die Ratinger auch dort ihre Stärke. Lediglich ein Doppel ging durch Aufgabe verloren - Jens Jensen hatte sich verletzt. Nicolas Kiefer gewann dafür sein Doppel - gemeinsam mit Holger Pavlovic - ebenso klar und souverän wie sein Einzel mit 6:1 und 6:1. "Die Finalrunde ist jetzt sicher. Leider kann ich dann nicht mitspielen, aber unser Team ist auch so stark genug, um im Finale zu bestehen", sagte Kiefer. Schon bevor er die Anfrage aus Ratingen bekam, hatte Kiefer andere Termine für das Wochenende des Finales zugesagt.

"Ich hoffe aber, dass ich Herrn Jacobi überzeugen kann, dass ich auch in der nächsten Saison hier spielen darf", sagte Kiefer, "dann kann ich die Termine besser einplanen und auch im Finale mitspielen." In dieser Saison können die Ratinger Zuschauer das Spiel von Kiefer noch einmal am Samstag, 28. Juni, bewundern. Mit dem derzeit viertplatzierten THC Ahrensburg wartet dann aber auch kein stärkerer Gegner als gestern auf den Niedersachsen.

(RP)