Nach Sieg gegen HG Remscheid soll es bei HC Wölfe Nordrhein Punkte geben

Handball : Pokal-Erfolg soll Angermund Auftrieb in der Liga geben

In der Oberliga tun sich die Handballer des TV Angermund derzeit noch schwer, aber im HVN-Pokal sind sie nach einem 28:26-Erfolg über die klassenhöhere HG Remscheid ins Halbfinale eingezogen. In der Liga geht es zu Spitzenreiter HC Wölfe Nordrhein.

Der TV Angermund ist im HNV-Pokal ins Halbfinale vorgedrungen. In einer überaus dramatischen Pokalschlacht bezwang der Oberligist die eine Klasse höher spielende HG Remscheid (Regionalliga-Aufsteiger) mit 28:26 (15:13). Die Gastgeber lagen in der Regel stets vorne, sie waren völlig anders aufgelegt als zuletzt in der Meisterschaft, wo es bisher noch überhaupt nicht rund läuft. Mit 11:12 musste einmal kurz ein Rückstand hingenommen werden (19.), aber nach 34 Minuten sah es bei 19:13 schon wieder erheblich besser aus. Patrik Ranftler hatte getroffen. Dann 25:25 (55.). Die Pokal-Spannung ließ nie nach. Martin Paukert und Timo Kohl warfen den TVA 27:25 nach vorne, und der ließ sich in den letzten beiden Minuten den Pokalerfolg nicht mehr nehmen. Nun steht das Halbfinale an, da kommt Verbandsligist SG Überruhr in die Walter-Rettinghausen-Halle.

Aber die Auswärts-Aufgabe in der Oberliga am Sonntag beim unbesiegten Tabellenführer HC Wölfe Nordrhein (17 Uhr, Krefelder Straße) dürfte kaum zu lösen sein. Die Gastgeber, aus dem einst ruhmreichen OSC Rheinhausen entstanden, wollen unbedingt zurück in die Regionalliga, das glauben sie als Handball-Aushängeschild der Stadt Duisburg ihren vielen Fans einfach schuldig zu sein. Dennoch, es gibt einiges, was für den TVA sprechen könnte. Die Wölfe kamen bei ihrem einzigen Punktverlust daheim gegen den TV Oppum über ein Unentschieden nicht hinaus. Zudem ist der TVA nun durch den erfahrenen Linkshänder Oliver von Ritter verstärkt. Ranftler, zuletzt verhindert, konnte auf rechts kein unbedingter Alleinunterhalter mehr sein, die TVA-Angriffe sind somit erheblich schwerer zu berechnen. Zudem sollte der Pokalsieg für weiteren Auftrieb sorgen. Trainer Eric Busch sagte: „Klar, die Wölfe spielen mit viel Tempo, sie haben ihre vielen Fans im Rücken, sie sind auf allen Positionen bestens besetzt. Aber wir müssen einfach die starke Leistung vom Pokalsieg mitnehmen.“ Trainer der Wölfe ist übrigens Thomas Molsner. Mit ihm als Torjäger stiegen die Angermunder vor zwei Jahrzehnten in die Zweite Liga auf.

TVA im Pokal: Severin, Jakubiak - von Ritter, Kohl 4, Schiffmann 5, Thanscheidt 4, Duval 1, Behmer, Paukert 7, Ranftler 4, Neukirchen 4.