Nach dem 2:0-Sieg der Sportfreunde Baumberg bei Ratingen 04/19

Fußball-Analyse : Baumberg besteht die Prüfung in Ratingen

In der Fußball-Oberliga passt das 4-2-3-1-System der Sportfreunde Baumberg perfekt gegen das 4-3-2-1 von Ratingen 04/19, das mit seinen drei Sechsern nicht den erhofften Zugriff im Mittelfeld bekommt und zu wenig über die Außenbahnen macht. So gibt es die zweite Saisonniederlage gegen die SFB.

Die Aufstellung von Ratingen 04/19 im Heimspiel der Fußball-Oberliga gegen die Sportfreunde Baumberg hatte Gäste-Trainer Salah El Halimi so erwartet. „Ich wusste, dass die Ratinger mit drei Sechsern spielen würden, weil sie das vergangene Woche beim Sieg in Monheim auch gemacht haben“, sagte El Halimi. Und er stellte seine Spieler entsprechend ein, vor allem Roberto Guirino und Ivan Pusic im eigenen defensiven Mittelfeld. „Die haben das Spiel dann von hinten raus gemacht, weil sie wussten, dass zwischen Ratingens Spitze Moses Lamidi und den drei Sechsern immer eine große Lücke sein würde, weil die Abstände recht groß sind. Das Rezept ist aufgegangen“, freute sich El Halimi nach dem 2:0 (2:0)-Sieg in Ratingen.

Die erwähnten „Sechser“, also vornehmlich defensive Mittelfeldspieler, waren gegen die Sportfreunde 04/19-Kapitän Phil Spillmann, Erkan Ari und Tobias Peitz. Mit ihnen wollte Ratingens Trainer Frank Zilles das Zentrum gegen die spielstarken Baumberger verdichten, zudem sollten Ari und Peitz auch wechselnd mit nach vorne gehen, während Spillmann vor der Vierer-Abwehrkette die Angriffe der Gäste bereits abfangen sollte. Das gelang allerdings nur phasenweise, etwa, als Peitz nach nur 34 Sekunden zum Abschluss kam und Baumbergs Torwart Daniel Schwabke den Ball gerade so noch zur Ecke klären konnte. Das Verdichten im Mittelfeld funktionierte aber weniger gut, weil die Gäste eben die erwähnte Lücke zwischen Lamidi und den Sechsern erfolgreich bespielten und die Ratinger zu selten in die Zweikämpfe kamen.

Das 4-2-3-1- der Baumberger passte so perfekt gegen das 4-3-2-1-System der Hausherren, nicht nur, weil Pusic und Guirino vor der Vierer-Abwehrkette das Spiel ankurbelten – Guirino traf zum 2:0 auch noch selber –, sondern weil das Mittelfeldtrio vor ihnen bestens aufgelegt war: Ali Daour war am 1:0 beteiligt, als seine Flanke so große Unruhe in der Defensive der Ratinger verursachte, dass sie sich den Ball selber ins Tor droschen, Alon Abelski tauchte immer mal wieder im gegnerischen Strafraum auf und ließ eine große Chance zum 3:0 aus, und Louis Klotz spielte seine Gegner reihenweise mit seinen Haken und der feinen Ballbehandlung schwindelig. So bekamen die Hausherren wenig Zugriff auf die Gäste.

Nächster Nebeneffekt der Aufstellung von 04/19: Durch die Komprimierung im Zentrum fehlten den Hausherren die Außenbahnspieler, über die sie sonst so häufig Angriffe vortragen. Zilles reagierte zwar in der Pause und brachte für Rechtsverteidiger Andrej Karlicsek nach dem Seitenwechsel den Ex-Baumberger Ali Can Ilbay für die rechte Außenbahn, die Offensive belebte das aber nicht genug, um die Partie noch zu drehen. So bemängelte Zilles nachher: „Wir haben erst überhaupt nicht über die Außen gespielt, weil auch keine da waren, aber als welche da waren, wurde durch die Mitte gespielt.“ Dafür holte sich unter anderem Ari einen Anpfiff seines Trainers nach einem langen Ball aus dem Zentrum ab.

Dass die Ratinger auch nach der Systemumstellung torlos blieben, lag auf der einen Seite an Schwabke, der unter anderem einen direkten Eckball von Ilbay und zwei Kopfbälle des eingewechselten Emrah Cinar hielt, aber auch am fehlenden Durchsetzungsvermögen der Hausherren. „Wir hatten genügend Chancen. Dass wir daraus kein Tor machen, ist bitter“, sagte Zilles, der ergänzte: „Die Jungs wissen, dass sie Scheiße gebaut haben. Jetzt müssen wir eben von vorne anfangen.“

Während die Ratinger von Tabellenplatz zehn auf zwölf rutschten, kletterten die Baumberger von 14 auf elf. Sie verkrafteten mit dem Sieg auch den sehr kleinen Kader, in dem Linksverteidiger Barkin Cömert als Ersatztorwart geführt wurde, weil nach Schwabke kein zweiter Keeper dabei war. Mit nur vier Auswechselspielern insgesamt waren die Sportfreunde nach Ratingen gekommen, El Halimi brachte sie ab der 78. Minute, als Guirino mit Krämpfen raus musste, nach und nach alle und spielte so erfolgreich mit der Uhr. „Wenn wir vorher das 3:0 machen, müssen wir auch nicht so viel auf Zeit spielen“, sagte er hinterher. Das war nicht unbedingt ansehnlich, aber auch das Rezept ging auf, so dass es nach dem 4:0 zum Saisonauftakt den zweiten Sieg gegen Ratingen gab. „In der Hinrunde gibt es Hausaufgaben, in der Rückrunde dann die Prüfung. Meine Jungs haben bestanden“, sagte El Halimi grinsend.