Lokalsport: Meier wunderschön und schlitzohrig

Lokalsport : Meier wunderschön und schlitzohrig

Fußball-Oberligist Ratingen besiegt den VfB Homberg 2:1. Beide Tore für die Dumeklemmerelf erzielt Sascha Meier.

Ratingen 04/19 ist mit einem Sieg in das Jahr 2013 gestartet, der zwar verdient war, aber am Ende hart erarbeitet werden musste. Es war das erste Mal, dass die erste Mannschaft der Blau-Gelben ein Meisterschaftsspiel im Sportpark Keramag bestritt – auf ausdrücklichen Wunsch des Verbandes, weil im Winter noch weitere Spielausfälle drohen. Das Stadion hatte die Stadt gesperrt, damit der ramponierte Rasen nicht weiter leidet.

Alfonso del Cueto präsentierte die Stammformation der Hinrunde. Das war möglich, weil Kapitän Patrick Fiedorra nach dreimonatiger Pause wegen eines Bandscheibenvorfalls wieder fit ist. Und es war notwendig, weil Neuzugang Pier Schulz, der auf der Sechs spielen sollte, verletzt fehlte. Er humpelte mit Krücken über den Platz und wird wegen eines Innenbandanrisses, den er am Mittwoch gegen Fortuna II (3:0) erlitt mindestens vier Wochen fehlen. So rückte Tim Kloster auf diese Position vor.

del Cueto hatte aber noch eine Umstellung vorgenommen. Neben Ferhat Ülker bot der Trainer diesmal Sascha Meier als zweite Spitze auf und zog Daniel Rehag etwas zurück. Das zahlte sich bereits in der ersten Viertelstunde aus. Nach Zuspiel von Rehag zog Meier aus 25 Metern ab und traf zur Führung genau in den Winkel – ein Sonntagsschuss. Nur fünf Minuten später hatte Meier den richtigen Riecher. Bei einer Rückgabe ging er dazwischen, spitzelte den Ball über Hombergs Torhüter Weichelt und köpfte das Leder ins Netz. Ein Auftakt nach Maß für die Blau-Gelben.

Nur zwei Minuten später gaben die Gäste ein Lebenszeichen von sich. Said lief allein auf Keeper Marcel Grote zu, der jedoch parierte. Fünf inuten vor der Pause war es dann aber so weit: Mirko Urban kam aus zwölf Metern aus spitzem Winkel zum Schuss und traf ins lange Eck. Ob der Keeper den Ball halten konnte, darüber wurde in der Pause intensiv und kontrovers diskutiert.

Dennis Hecht hatte zehn Minuten nach Wiederbeginn die große Chance nach herrlicher Vorarbeit von Daniel Rehag, für die Vorentscheidung zu sorgen, aber er vertändelte. Auf der anderen Seite parierte Torhüter Grote einen gefährlichen Distanzschuss von Sogolj.

"Der Sieg war verdient", meinte Trainer Alfonso del Cueto und erstärkte Torhüter Marcel Grote den Rücken: "Er war ein sicherer Rückhalt und hat die Punkte festgehalten." Vor allem mit der Leistung in der ersten halben Stunde war der Coach zufrieden: "Da haben wir sehr gut gespielt, vor allem Daniel Rehag, der sich gut in das Mannschaftsspiel eingebracht hat." Dass seine Mannschaft am Ende noch bangen musste, nutzt er für ein Kompliment: "Die Homberger waren stark."

Auch der kritische RSV-Vorsitzende Jens Stieghorst lobte beide Teams: "Es war bei den widrigen Bedingungen ein richtig gutes Fußballspiel."

(RP)