Lupe auf: Ali Can Ilbay bei Ratingen 04/19 in der Fußball-Oberliga

Fußball : Vorlagen als Antwort auf die Fitness-Frage

Ein Jahr musste Ali Can Ilbay verletzt pausieren, nun will der Offensivmann bei Fußball-Oberligist Ratingen 04/19 wieder ganz wichtig werden. Nach seiner Einwechslung beim 2:2 gegen den FC Kray deutete er schon einmal an, wie es gehen kann: An beiden Ratinger Toren war er beteiligt.

Ali Can Ilbay steht an der Seitenlinie, dehnt sich noch ein bisschen, springt gegen die Kälte auf und ab. Es läuft die 65. Minute im Spiel der Fußball-Oberliga zwischen Ratingen 04/19 und dem FC Kray, und der Offensivmann wartet darauf, dass die Partie unterbrochen wird, damit er eingewechselt werden kann. Es wird sein erster Einsatz unter dem neuen Trainer Frank Zilles, der ihn in seiner ersten Partie am Sonntag zuvor beim ETB Schwarz-Weiß Essen komplett auf der Bank ließ. Und auch gegen Kray sah es lange nicht so aus, als ob der Coach auf Ilbay setzen würde, dessen Fitness-Zustand ein Dauerthema ist, seit er in diesem Sommer wieder nach Ratingen kam. Dazu später mehr.

Tim Potzler verlässt im Spiel gegen Kray den Platz, Ilbay geht auf die rechte Angriffsseite, 04/19 liegt zu diesem Zeitpunkt 0:1 zurück. Fünf Minuten nach der Einwechslung sieht Patryk Niedzicki bei den Gästen Gelb-Rot – gelingt es den Ratingern jetzt, das Spiel zu drehen? Ilbay versucht es. Einen Freistoß zirkelt er aus 20 Metern mit seinem starken linken Fuß über die Mauer, aber auch knapp am Tor vorbei (72. Minute). Nur acht Minuten später scheint alles vorbei zu sein, als Kray auf 2:0 erhöht. Doch Ilbay kämpft, kommt immer wieder über die rechte Seite durch und spielt mit links gefährliche Bälle in den Strafraum: In der 82. Minute auf den Kopf von Emrah Cinar, der geblockt wird, gleiches Bild nur drei Minuten später – doch diesmal ist Gianluca Silberbach zur Stelle und knallt den Abpraller zum 1:2 ins Tor. Es ist Ilbays Vor-Assist, aber es wird noch besser für den 27-Jährigen: Seine Ecke von rechts köpft Silberbach in der Nachspielzeit zum 2:2 ein, 04/19 feiert einen wichtigen Punkt.

Neben dem Doppeltorschützen ist Ilbay der auffälligste Mann auf dem Platz, in den nur rund 25 Minuten nach seiner Einwechslung hat er viel frischen Wind ins Offensivspiel der Ratinger gebracht, und das nahezu ohne Anlaufzeit. Er sagt dennoch: „Das ist nicht einfach, ins Spiel zu kommen als Reservist und in Rückstand. Der Platz war tief, und vorne haben wir die Dinger nicht reingemacht.“ Dass es dann doch noch klappte, nennt Ilbay „auch ein bisschen Glück“.

Die Bescheidenheit rührt zum einen daher, dass 04/19 als aktueller Tabellen-Elfter auch keine großen Sprüche klopfen sollte, zum anderen aber auch von Ilbays eigener Situation. Zwar hat er acht von elf möglichen Spielen in dieser Saison für 04/19 absolviert, einen Status als Stammspieler hat er aber dennoch nicht. Sein Fitness-Zustand ist immer wieder Gesprächsthema auf der Tribüne, das Trikot saß zu Saisonbeginn recht eng, der inzwischen entlassene Trainer Alfonso del Cueto brachte Ilbay dennoch häufig, damit er die Spielhärte aufbauen könne. Auch das sorgte für Spott bei den Tribünengästen, ein Punktspiel sei kein Fitnessprogramm. Und del Cuetos Nachfolger schien das ähnlich zu sehen: Zilles berücksichtigte den Offensivmann in Essen nicht, selbst als es da 0:1 stand.

Es deutete sich eine schwere Zeit für Ilbay an, der zwischen 2013 und 2015 schon in Ratingen gespielt hatte und dann richtig durchzustarten schien: Für 10.000 Euro Ablöse ließ 04/19 ihn im Sommer 2015 in die zweite türkische Liga zu Göztepe Izmir ziehen, und auch wenn er nach nur vier Monaten wieder zurück nach Deutschland kam und zum FC Kray ging, hatte sich der Ausflug gelohnt: Sein Marktwert hatte sich auf 100.000 Euro vervierfacht (alle Angaben von „transfermarkt.de“). Mit dieser Summe im Rücken wechselte Ilbay im Sommer 2016 zum Regionalligisten Wuppertaler SV, er kam dort allerdings nur auf 17 Spiele, ein Tor und eine Vorlage, sein Marktwert halbierte sich erst und löste sich dann ganz auf. Es folgte der Wechsel zu den Sportfreunden Baumberg, bei denen er diese Saison noch dreimal spielte, bevor er zu Liga-Konkurrent 04/19 zurückkehrte.

Und da stand dann die Fitness-Frage im Raum. „Ich habe in Baumberg ein Jahr passen müssen mit einer Knie-Verletzung“, erklärt Ilbay nun. „Und ein ganzes Jahr nachzuholen, ist nicht so einfach, weil es berufsbedingt auch schwierig ist, privat zusätzlich zum Training noch Sport zu machen“, sagt der Speditionskaufmann. Vielleicht reicht aber in Zukunft das Training. „Der neue Trainer erzwingt Fitness“, sagt der 27-Jährige und ergänzt: „Das ist ein sehr intensives Training, vor allem im läuferischen Bereich. Wir haben eine junge Mannschaft, und die braucht das auch, wenn sie wieder nach oben kommen will. Und für mich ist das als einem der Älteren auch gut, dass ich da mitziehen muss.“ Das ist ihm wohl in der Trainingswoche vor der Partie gegen Kray gelungen, deswegen bekam er mit seiner Einwechslung die Chance und nutzte sie.

Zwei Tor-Vorbereitungen sind nun aber für Zilles noch lange kein Grund, in Jubelarien auzubrechen: „Ali Can ist ein super Fußballer, hat einen tollen linken Fuß und eine gute Technik – aber er muss an seiner Mentalität nach außen arbeiten, an seiner Außenwirkung und Körpersprache“, fordert Zilles, der gerne zugibt, dass bei ihm „im Training Zug drin ist“. Wenn Ilbay das annimmt und die Forderungen seines Trainers umsetzt, könnte er bald nicht nur öfter eingewechselt werden, sondern womöglich schon von Beginn an auf dem Platz stehen.

Mehr von RP ONLINE