Handball: Lintorf mausert sich zum Spitzenteam

Handball: Lintorf mausert sich zum Spitzenteam

Die Verbandsliga-Handballer schlagen Dümpten deutlich und pirschen sich an die Spitze heran.

(wm) Es lohnt sich wieder, in Lintorf zum Handball zu gehen! Der abstiegsgefährdete HSG Dümpten wehrte sich kräftig, hatte aber ab der 10. Minute gegen die erneut glänzend auftrumpfenden Lintorfer vor über 200 Zuschauern keine richtige Chance und dessen 31:25-Sieg bedeutet die Festigung von Verbandsliga-Platz drei. Er dürfte noch munter zugehen, der Kampf um den Meistertitel.

Aber geschenkt wurde dem TuS 08 zunächst nichts. So nahm Trainer Markus Wölke nach 24 Minuten seine erste Auszeit, die knappe 12:11-Führung beunruhigte ihn. Und umgehend liefen seine Schützlinge zur Hochform auf. Kai Klause zeigte mit zwei Treffern hintereinander, warum die Fans so begeistert sind von seiner engagierten Spielart, der erneut starke Jan Lenzen legte nach, auch Tim Bauerfeld trumpfte auf, Sebastian Thole traf wuchtig aus der zweiten Reihe und schon lag der TuS 08 17:11 vorne. Bei 17:12 wurden die Seiten gewechselt. Da war schon klar, dass die Punkte am Breitscheider Weg bleiben.

Im zweiten Durchgang war es Markus Wölke ganz wichtig, dass alle Spieler zum Einsatz kommen. Dennoch blieb Dümpten chancenlos. 28:17 führte der TuS 08 nach 49 Minuten, nun sollte der Kantersieg her. Aber Dümpten landete in der Endphase, als die Spannung längst raus war aus dem Spiel, noch einige Treffer und hielt die Niederlage damit in Grenzen. Wölke: „Der Pflichtsieg ist gelungen. Wir haben am Ende einiges experimentiert, das lief nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir haben aber erneut aufgezeigt, dass wir ganz oben mithalten können.“

Seinen Torjäger Sebastian Thole schonte der Coach über weite Strecken. Thole war mit einem Dümptener Spieler zusammen gerasselt, beide erlitten Kopfverletzungen und der Dümptener musste ins Krankenhaus gebracht werden. Thole kam glimpflich davon und wurde in der Endphase noch kurz eingesetzt. Tobi Töpfer zeigte eine gute Torwart-Leistung (14 Paraden ab der 14. Minute) und dann ganz stark wieder Tim Bauerfeld. Und Kreisläufer Mathis Friedrich spielt seine beste Saison im grün-weißen Trikot.

TuS: Gerdes, ab 14. Minute Töpfer - Büttner, Lenzen 2, Klause 5, Friedrich 2, Thole 5, Pfeiffer 1, Löwenstein 6, Haverkamp 1, Bauerfeld 3, Obermayer 3/3, Lesch 3, Diemers. Zuschauer: 210.

Mehr von RP ONLINE