Handball: Lintorf behält die Nerven in Saarn

Handball : Lintorf behält die Nerven in Saarn

Der Handball-Verbandsligst gewinnt auch sein drittes Auswärtsspiel 25:23.

(wm) Vielleicht sollte man den Lintorfer Handballern den Rat geben, künftig nur noch auswärts zu spielen. Denn dem Verbandsligist gelang bei der VfR Saarn im dritten Auswärtsspiel mit 25:23 (15:11) der dritte Auswärtssieg. Die beiden Heimspiele dagegen gingen klar verloren.

In Mülheim beim Aufsteiger gelang den Grün-Weißen ein feiner Start. 5:1 hieß es durch den starken Christoph Lesch nach sieben Minuten, dann 12:7 durch das Supertalent Kai-Uwe Klause. Auch Mitte der zweiten Hälfte deutete eigentlich kaum etwas darauf hin, dass noch mächtige Dramatik entsteht. Aber Saarn gab nicht auf, kam wieder heran und die Gäste wurden plötzlich nervös. Das zeigte sich darin, dass Cheftrainer Ivan Cosic fünf Minuten vor dem Abpfiff die Rote Karte erhielt. Also kam Lintorfer Unterzahl hinzu. Sie führten nur noch 23:22, aber der junge  Klause kannte keine Nerven und traf erlösend: 24:22. Da waren noch 80 Sekunden zu spielen.

Den Sieg perfekt machte Nils Büttner drei Sekunden vor dem Ende mit seinem 25:23. Da hatte Saarn längst geöffnet und der  Linkshänder besaß rechts freie Bahn. „Die Disqualifikation gegen unseren Cheftrainer musste nicht sein“, sagte dessen Assistent Dirk Bauerfeld. Er ist selbst Schiedsrichter: „Man muss auch mal weghören können. In der Hektik platzen jedem, der mit viel Herz dabei ist, plötzlich Worte heraus, die normal nie gebraucht werden. Die Schiedsrichter kamen nachher auch zu mir und gaben ehrlich zu, dass sie nicht ihren besten Tag hatten. Das zeichnet sie aus. Die Mannschaft hat 40 Minuten lang guten Handball geboten und wenn wir es schaffen, das künftig auf 50 Minuten zu erhöhen, dann sind wir auf einem guten Weg. Damit wäre viel erreicht.“

  • Lokalsport : Lintorf holt ersten Auswärts-Erfolg
  • Lokalsport : Elfte Auswärts-Niederlage des TuS Lintorf
  • Handball : Lintorf vergibt beinahe Elf-Tore-Vorsprung

Und dass sein Sohn Tim in der 47. Minute das 21:18 erzielte, kommentierte der Vater so: „Tims Position wurde klug frei gespielt und wer dann trifft, ist völlig zweitrangig. Der Spielzug war entscheidend.“ Eine ganz starke Leistung bot Tobias Töpfer, der Keeper. Zudem wusste der Routinier mit vielen feinen Abwürfen zu glänzen. Zudem Freude bereiteten wieder die beiden Youngster Klause und Thole. Bleibt nur zu hoffen, dass sie, die 19-Jährigen, noch etwas länger in Lintorf bleiben.

Gerdes, Töpfer - Friedrich, Pfeiffer, Lenzen, Bauerfeld 4, Diemers, Klause 3, Lesch 4, Obermayer, Löwenstein 4, Büttner 5, Thole 5.

Mehr von RP ONLINE