Landesliga-Abschied: SSVg Heiligenhaus steigt ab

Fußball : Landesliga-Abschied: Heiligenhaus steigt ab

Die Niederlage gegen Holzheim am vorletzten Spieltag der Saison kostet die SSVg den Klassenerhalt. Durch ein unnötiges Foulspiel muss Innenverteidiger So Narita mit der roten Karte vom Platz.

Die SSVg Heiligenhaus ist am vorletzten Spieltag der Fußball-Landesliga am Sonntag, im Auswärtsspiel bei der SG Holzheim, durch die 2:6-Niederlage abgestiegen. Die vierte Saison in dieser Spielklasse wurde nicht überlebt. Selbst wenn nun am kommenden Sonntag beim Saisonausklang ein Heimsieg über den VfR Fischeln gelingen sollte, werden 41 Punkte, die bei einem Sieg erspielt würden, nicht reichen. Denn auch Platz 15 ist ein Abstiegsplatz. Der ASV Süchteln belegt derzeit Rang 14, dort müssten die Heiligenhauser hin, doch Süchteln hat das klar bessere Torverhältnis.

Vor dem Wechsel waren die Heiligenhauser in der Partie gegen Holzheim ebenbürtig. Christos Karakitsos war im Angriff wieder bestens aufgelegt, der 32-Jährige schoss das 1:1 und brachte seine Elf kurz vor dem Wechsel mit 2:1 nach vorne. Da schoss er einen Elfmeter eiskalt ein. Der Doppeltorschütze hat damit 14 Tore in dieser Saison erzielt. Künftig geht er für den FC Wülfrath auf Torjagd. „Ein 2:6, das hört sich deutlich an, das Spiel lief aber anders. Wir waren bis tief in die zweite Hälfte völlig ebenbürtig, es stand 2:2 und wir konnten einige gute Chancen erspielen“, sagte der Torjäger. Aber dann unterlief seiner Abwehr ein schwerwiegendes Missgeschick: Innenverteidiger So Narita spielte ein unnötiges Foul im eigenen Strafraum und bekam die Rote Karte (53.). Der Elfmeter für Holzheim kam dazu. Die Hausherren setzten sich damit 3:2 ab. Bei den Heiligenhausern ließen im Unterzahlspiel die Kräfte nach und dann fiel der Sieg der Gastgeber, die sich damit gerettet haben, sehr deutlich aus.

„Ganz klar“, so Trainer Imre Renji, „der Elfmeter zum Holzheimer 3:2 brach uns das Genick. In Unterzahl konnten wir nicht mehr mithalten. Meine Mannschaft gab alles, ich denke, wenn wir noch länger ein 2:2 gehalten hätten, dann wäre durchaus was zu holen gewesen.“ Überragend in seinem Team spielte wieder Kai Gröger. Mit ihm haben die Heiligenhauser in der Winterpause einen echten Klasse-Keeper verpflichtet. Der in Mülheim wohnende 33-Jährige hört nun mit dem Fußballspiel auf, er ist Vater geworden und die Familie bekommt künftig erheblich mehr von ihm in Sachen Freizeit.

SSVg Heiligenhaus: Gröger – Horn, (84. Laczny), Narita, Heckhoff, Bryks, Accici (64. Evans), Cengic, Falco (56. Buik), Tepebas, Karakitsos, Wieczorek.

Tore: 1:0 Joosten (15.), 1:1 Karakitsos (17.), 1:2 Karakitsos (37.), 2:2 Nilgen (41.), 3:2 Nilgen (53. – Elfmeter), 4:2 Gierke (64.), 5:2 Furkan (84.), 6:2 Petri (90.).

Mehr von RP ONLINE