1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Kreisliga A: Sieg für Rot-Weiß Lintorf, Niederlage für SV Hösel

Fußball : Rot-Weiß Lintorf atmet auf, SV Hösel hakt die Saison ab

In der Fußball-Kreisliga A sichert RWL mit einem 2:0-Sieg gegen den SC West II den sicheren Mittelfeldplatz. Der SVH verliert bei Tusa 06 mit 2:3 und hat nun schon einen Fünf-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer SC Unterbach.

Mit dem 2:0 gegen das Kellerkind SC West II hat Rot-Weiß Lintorf einen ganz wichtigen Heimsieg eingefahren. Denn die Oberkasseler bleiben so auf Distanz, Lintorf festigte in der Fußball-Kreisliga A seinen sicheren Mittelfeldplatz und kann kommenden Sonntag ganz gelassen zum Tabellennachbarn DSV 04 fahren. Die Entscheidung erzwangen die Rot-Weißen erst in der Schlussminute durch den jungen Saliman Atyi. Das 20 Jahre alte Eigengewächs konnte hier ein feines Zuspiel von Robert Strenger einschießen. Der 30-Jährige ist neu dabei, er ist Derendorfer und hatte lange pausiert. Trainer Pascal Ohlenmacher: „Wir haben die Westler bei phasenweise haushoher Überlegenheit erstaunlich lange leben lassen. Die Entscheidung mussten wir viel eher erzwingen.“ Seine besten Akteure spielten hinten: Björn Krüger, Max Götz und Tim Meyer.

RW Lintorf: Schwartz - Krüger, Ohlenmacher, Meyer, Götz, Schwarzbach, Atyi, Roeszies (90. Konietzny), Böhme, Böschenbröker (60. Strenger), Bongwald (88. Kuckelkorn). Tore: 1:0 Bongwald (50.), 2:0 Atyi (90.).

Dirk Kiontke ist bald drei Jahrzehnte im Fußballgeschäft tätig, fast ausschließlich in der Führung des SV Hösel. Aber derart wütend wie am gestrigen Sonntag, nach der 2:3-Schlappe bei Tusa 06, das war bei ihm noch nie zu erkennen. Seine Wut war einfach grenzenlos. „Die Meisterschaft ist gelaufen, egal wie jetzt noch gespielt wird. Die Saison ist abzuhaken. Ich habe die Schnauze voll, total, ich will vom Fußball nichts mehr hören und nichts mehr sehen.“ Dabei hat der Tabellenführer SC Unterbach ebenfalls nicht gewonnen, aber Hösels Fünf-Punkte-Rückstand, der ist im letzten Saisondrittel kaum noch aufhobar. „Tusa stellte ein Kämpfertruppe, und wir nicht“, war das Urteil von Trainer Senad Hecimovic, der ebenfalls grenzenlos enttäuscht war. „Im Einsatzbereich haben wir viel zu wenig Paroli geboten. Zudem lief schon der Start ohne jeden Biss.“ Da nutzt es nichts, dass er den besten Liga-Angriff geschult hat und es die erste Niederlage gegen diese Tusa in den vergangenen fünf Jahren war. Sie verteidigte immerhin Platz vier, Hösel ist Dritter. Am Sonntag kommt der FC Kosova an den Neuhaus (15.30 Uhr).

SV Hösel: Reckzeh - Bongart (70. Ziani), Heckhoff (46.van Bonn), Heintzen, Wrede, Schürhoff, Oldörp (60. Peuler), Dion, Laufmann, Stoll, Kunz (70. Werntges). Tore: 1:0 (4.), 1:1 Schürhoff (40.), 2:1 (66.), 2:2 Stoll (84.), 3:2 (90. + 2).