Lokalsport: Kapitän Zeh lobt Ratingens Jungspunde

Lokalsport: Kapitän Zeh lobt Ratingens Jungspunde

Der erfahrene Spielführer hält viel von der Philosophie bei 04/19, junge Spieler in der Fußball-Oberliga zu etablieren.

Es läuft die neunte Spielminute im Stadion des VfB Speldorf an der Saarner Straße. Mark Zeh, Kapitän des Fußball-Oberligisten Ratingen 04/19, klärt den Ball im eigenen Strafraum nicht kompromisslos, sondern spielt ihn direkt in die Füße seines Gegenspielers - und das hat Folgen: Stürmer Alexandros Armen zögert nicht lange und bringt die Gastgeber in Führung. Ratingen läuft früh einem Gegentreffer hinterher.

Es ist eine Szene aus der Begegnung des vergangenen Wochenendes, die die Ratinger Zuschauer vom 34 Jahre alten Verteidiger so eigentlich nicht kennen. Es ist aber auch eine Szene, die den Routinier nicht allzu lange beschäftigt. "So etwas kommt vor und wird dann direkt bestraft. Klar denkt man darüber nach dem Spiel noch nach, aber ich bin erfahren genug, sowas abzuschütteln", sagt Zeh, dessen Mannschaft beim 1:1 gegen Speldorf immerhin noch einen Punkt ergatterte.

Abwehrspieler Zeh richtet den Blick nach vorn. Die nächste Aufgabe erwartet den RSV am Sonntag (15 Uhr, Stadionring), wenn die SpVg Schonnebeck zu Gast ist. Die SpVg spielt erneut eine sehr gute Saison und steht zurecht auf Platz vier mit 40 Punkten. 04/19 folgt drei Ränge dahinter auf dem siebten Platz mit 36 Zählern. Doch die Rückrunde läuft nicht so gut für Schonnebeck. Von vier Spielen wurde nur eines gewonnen. Am vergangenen Wochenende setzte es gegen Schwarz-Weiß Essen eine herbe 1:4-Heimniederlage. Kapitän Zeh hat eine klare Meinung zum kommenden Gegner der Ratinger: "Die sind immer oben angesiedelt. Das ist ein absoluter Top-Gegner. Für unsere junge Truppe ist das eine große Motivation", erklärt Zeh.

Apropos junge Truppe: Von seinen jungen Mannschaftskollegen hält der erfahrene Kicker eine ganze Menge. "Die Jungs sind teilweise sehr jung und machen das sehr gut. Klar müssen sie noch viel lernen, aber sie haben sich allein in dieser Saison sehr gut weiterentwickelt", lobt der Spielführer. Wenn er so schwärmt, redet er unter anderem von den beiden 19 Jahre alten Spielern Fynn Eckhardt und Tobias Peitz oder Rechtsverteidiger Ole Päffgen, der 20 Jahre alt ist. Alle haben sich in der Startelf festgespielt.

  • Ex-Leverkusener : Jens Nowotny kritisiert Bayers Philosophie

Die Philosophie, junge Spieler in der Oberliga zu etablieren, geht bei den Blau-Gelben aktuell auf. Die vor kurzem unterschriebene Kooperation mit der Jugendabteilung von Fortuna Düsseldorf untermauert dies zusätzlich.

Auf das kommende Spiel mit seinen teilweise deutlich jüngeren Mitspielern freut sich Zeh. "Wir haben jeweils einen Punkt aus den vergangenen zwei Auswärtsspielen geholt, was vollkommen okay ist. In Speldorf hätten wir die drei Punkte verdient gehabt, das hat selbst der gegnerische Trainer gesagt", berichtet Zeh: "Jetzt wollen wir an unsere Serie von zwei Siegen im eigenen Stadion ausbauen."

Gute Neuigkeiten gibt es dabei aus dem Krankenlager. Ein wichtiger Akteur ist am Mittwoch ins Mannschaftstraining eingestiegen. "Fatih Özbayrak ist wieder da. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns, weil er immer positiv ist auf dem Platz. Außerdem kann er spielerische Akzente setzen im Mittelfeld", sagt Zeh. Ob Özbayrak am Sonntag dabei ist, steht noch nicht fest.

(law)