Handball: Kantersieg: TV-Reserve wirft 42 Tore

Handball : Kantersieg: TV-Reserve wirft 42 Tore

Gegen den feststehenden Absteiger Haarzopf gewinnt der Landesligist deutlich.

(wm) TuS Lintorf II läuft als Tabellendritter in der Handball-Landesliga ein, und das als Aufsteiger. eine beachtliche Leistung. Im vorletzten Saisonspiel gewannen die Schützlinge von Trainer Markus Wölke bei Altendorf 09 mit 27:25 (15:11). Die Gastgeber konnten nur bis zum 5:5 mithalten (15.), dann zogen die Lintorfer 8:5 weg, Michael Eisenhofer hatte getroffen, und anschließend bestand der Vorsprung stets aus drei bis vier Toren.

Sonntag müssen die Lintorfer erneut an die Essener Böckmühle, dann geht es im letzten Punktspiel zu Tura Altendorf (17 Uhr). Platz drei ist nicht mehr zu nehmen.

TuS 08 II: Voigtländer, Fudukidis - Annas 4, Ziebold 3, Fassbender 3, Heinemann, Lopez 2, Krüger, Zündorf, Sossalla 3, Dünnwald 2, Flechtner 7, Eisenhofer 3.


Der TV Ratingen II hat nach dem TV Ohligs II auch den zweiten Landesliga-Absteiger SUS Haarzopf in dieser Meisterschafts-Endphase klar bezwungen, die Essener wurden mit einem 42:25 (20:12) wieder nach Hause geschickt. Es war der dritte Sieg in Folge, aber den Klassenerhalt hatten sich die Ratinger als Drittletzter schon vorher gesichert. Der Kantersieg war ein lockerer Samstagabend-Spaziergang, Haarzopf lieferte keine Gegenwehr.

TV Ratingen II: Vorberg, Pawlik - Schäper 2, Metelmann 9, Glöckler 3, Bertam 1, Dedlitz 1, Sarafin 2, Remke 1, Friedrichs 5, Zietz 1, Schmidt 4, Oberwinster 10, Fuck 3.


Schon vorher waren die Frauen von Turnverein aktiv. Sie bezwangen am Europaring Mettmann Sport 25:17 (14:10). Damit sind sie endgültig Vizemeister, wie in der letzten Saison. Der Meister und einzige Aufsteiger stand mit HSV Gräfrath II lange vorher fest. Mettmann hielt mit, so stand es 8:8 nach 21 Minuten. Dann setzten sich die Ratingerinnen deutlich ab, 18:11 durch Verena Meschig und 20:12 durch Sandra Höfig (42.), die Punkte waren eingefahren. Beste Werferinnen mit je vier Toren waren Birgit Cordes, Sandra Höfig, Nina Orth und Carina Ranzio.

Mehr von RP ONLINE