1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Jan Ortjohann und Leon Vollstedt vom Triathlon Team Ratingen 08

Triathlon und Duathlon : Starke Auftritte zweier TTR-Athleten

Jan Ortjohann sichert sich bei der Deutschen Meisterschaft im Duathlon die Silbermedaille, Leon Vollstedt überzeugt bei der Landeskader-Sichtung. Cheftrainer Georg Mantyk hat ein gutes Gerüst für den Aufstieg in Liga zwei beisammen.

Mit einem nationalen Vizemeister-Titel im Gepäck kehrte Jan Ortjohann vom Triathlon Team Ratingen (TTR) 08 aus Halle zurück. Bei den Deutschen Meisterschaften (DM) im Duathlon erreichte der 18-Jährige über fünf Kilometer Laufen, 21 Kilometer Radfahren und zwei Kilometer Laufen nach 58:04 Minuten das Ziel. Damit sicherte er sich im Juniorenrennen die Silbermedaille hinter Oliver Nissen vom TSV Bargteheide. Ein ebenfalls gelungenes Wochenende liegt hinter seinem Teamkollegen Leon Vollstedt, der bei der Kadersichtung des Nordrhein-Westfälischen Triathlonverbandes (NRWTV) einen guten Eindruck hinterlassen konnte.

„Das waren zwei erfolgreiche Auftritte von den beiden“, freute sich TTR-Cheftrainer Georg Mantyk mit seinen Schützlingen. „Eine DM-Medaille in seiner sportlichen Vita zu haben, ist definitiv etwas Besonderes, und Jan hat sich diesen Traum nun schon in frühen Jahren erfüllen können.“ Auch mit dem Auftritt von Vollstedt war der Coach zufrieden. „Im Schwimmen ist Leon eine Bank. Den Lauf hat er etwas langsam begonnen und konnte am Ende nicht mehr zusetzen. Aber insgesamt war auch das eine starke Vorstellung.“

  • Friedemann Gobrecht⇥Foto: TuS
    Triathlon : Gobrecht finisht den Triathlon Roth
  • Jens Gosebrink war beim Ironman in
    Ironman an der Adriaküste : Jens Gosebrink verliert in Italien auf der Radstrecke zu viel Zeit
  • Den Teilnehmern gefiel die außergewöhnliche Kombination
    Bergische Wanderwoche in Hückeswagen : Wander-Kanu-Tour lockt auch auswärtige Gäste an die Bever

Ortjohann startete seine erfolgreiche DM mittags um 12.30 Uhr. Von Beginn an positionierte sich der Ratinger Triathlet im Spitzenfeld und lief in einer Gruppe von fünf Athleten nach 16:21 Minuten zum ersten Mal in die Wechselzone. Diese Gruppe absolvierte auch den anspruchsvollen Radpart gemeinsam. Die sieben Kilometer lange Wendepunktstrecke beinhaltete einen knackigen Anstieg von bis zu 18 Prozent und zwei steile Abfahrten.

35:09 Radminuten waren für den TTRler vergangen, als der finale Wechsel anstand. Bei diesem verlor Ortjohann allerdings ein paar Sekunden, da er nicht sofort in seine Laufschuhe kam. Nachdem er die verlorenen Meter wieder gut gemacht hatte, entwickelte sich ein Dreikampf um Platz eins. Den finalen Antritt von Nissen konnte Ortjohann nicht mehr kontern, aber mit der besten Laufzeit von 6:02 Minuten hielt er Junias Groth auf Distanz und gewann Silber.

 Schwimmen ist die Paradedisziplin von Triathlet Leon Vollstedt.
Schwimmen ist die Paradedisziplin von Triathlet Leon Vollstedt. Foto: TTR 08

In Drensteinfurt, einer Kleinstadt zwischen Münster und Hamm, startete derweil Vollstedt bei der Kadersichtung des NRWTV. Auf dem Programm standen für das aktuelle Kadermitglied 50 und 800 Meter Schwimmen sowie ein Lauf über fünf Kilometer. Bei zunächst diesigem Wetter sprintete Vollstedt eine Bahn im Drensteinfurter Erlbad in 27,6 Sekunden. Über die 800-Meter-Distanz ließ er eine Zeit von 9:53 Minuten folgen. Seine dritte Disziplin absolvierte er in 16:46 Minuten.

Die Kadersichtung war Teil eins des dreiteiligen Qualifikationsprozesses. In die Bewertung des Verbandes gehen zudem die Ergebnisse des Wettkampfjahres 2021 ein. Am 11. Dezember folgt eine zweite Sichtung, bevor die Kader 2022 benannt werden.

Vollstedt hatte ursprünglich auch beim 13. Ratingen Triathlon vor knapp zwei Wochen im Angerbad für das TTR 08 in der NRW-Liga starten sollen, musste dann aber kurzfristig absagen. Dennoch wird er sicher ein wichtiger Baustein für Mantyks Ziel sein, in der kommenden Saison den Aufstieg in die Zweite Bundesliga zu realisieren. Der 17-Jährige trainiert beim NRWTV unter Coach Andy Bullock, der vor Kurzem noch erklärt hatte: „Es ist schwer für junge Athleten, in der Pandemie motiviert zu bleiben. Aber Leons Entwicklung, auch unter seinem Trainer Georg Mantyk, ist richtig gut. Die NRW-Liga ist ein richtiger Entwicklungs-Wettkampf für ihn. Wir haben nach dem Triathlon in Ratingen noch Kadersichtungen und somit viele Möglichkeiten, seinen Fortschritt zu sehen.“ Eine Möglichkeit gab es nun, und Bullock dürfte mit Vollstedt zufrieden gewesen sein.

Weitere Informationen zum Triathlon Team Ratingen finden sich unter www.ttr08.de

(ame)