In der Verbandsliga empfängt der TuS 08 Lintorf den TV Ratingen

Handball-Derby : „Diesen Lokalkampf will keiner verlieren“

Es wird voll in Lintorf, wenn der TuS 08 den TV Ratingen empfängt. Sowohl Ratingen Torwart Max Scholz auch sein Gegenüber Aaron Hallfeldt sind zuversichtlich, es trifft aber Heim- auf Auswärtsschwäche.

Schon der Blick auf die Tabelle der Handball-Verbandsliga verspricht am Samstag beim Derby zwischen dem TuS Lintorf und dem TV Ratingen (18 Uhr, Breitscheider Weg) allerhöchste Spannung. Die Lintorfer konnten mit ihrem überragenden Kantersieg in Kettwig Platz vier festigen, das bedeutet allerbeste Lauerstellung, und die Ratinger stehen nun, selbst wenn man es am Europaring überhaupt nicht hören will, mitten im Abstiegskampf. Als Viertletzter mit erst zwei Zählern auf dem Konto und drei Niederlagen in den drei bisherigen Auswärtsspielen gibt es nichts zu verschenken. Verschämte Blicke in den Tabellenkeller, und der ist nicht weit entfernt, die schmerzen jeden Mannschaftssportler. Und erst recht die Cracks vom Europaring.

TVR-Torwart Max Scholz freut sich jedenfalls auf Lintorf. „Jetzt sind wir alle fit“, sagt der 22-Jährige, „und an einem guten Tag können wir jeden schlagen. Wir kennen die Lintorfer genau, sie sind gut drauf, wir aber auch.“ Das hört sich erst einmal ordentlich an. An Scholz wird viel liegen, ob seine Ratinger mithalten können. Wenn ihm zwei oder besser drei frühe Paraden gelingen, dann stärkt das nicht nur ihn, sondern sein gesamtes Team. Der Torwart wohnt noch bei seinen Eltern in Ratingen Mitte. Er studiert in Krefeld, will einmal Wirtschafts-Ingenieur werden. Und in Lintorf am Samstag unbedingt gewinnen, wie der stets sympathische Keeper klarstellt.

Was es beim TuS 08 zu bedenken gibt, ist die Heimschwäche. Die beiden Niederlagen bisher gab es am Breitscheider Weg. Aber Aaron Hallfeldt, der neue Keeper, der von den Vikings kam und glänzend in Lintorf eingeschlagen ist, der sieht das locker: „Wir mussten uns erst einspielen. Das geht im Handball nicht in wenigen Tagen, das dauert. Und jetzt sind wir auf einem guten Weg.“ Der 23-jährige Erkrather spielte vorher 15 Jahre, von der F-Jugend an, beim Bergischen HC. Im Sommer wurde er vom Lintorfer Hajo Pfeiffer angesprochen, ob er sich einen Wechsel nach Lintorf vorstellen kann. Dann folgte mit einem Probetraining der übliche Weg zur Unterschrift. „Ich wollte endlich einmal in der Ersten Mannschaft spielen, beim BHC und danach in Düsseldorf hat das nicht so richtig geklappt“, erklärt der Auszubildende bei Vodafone, er will einmal Fach-Informatiker werden. Und am Samstag gegen den TV Ratingen im vierten Heimspiel den zweiten Heimsieg landen.

Manager Kalle Töpfer bereitete die Lintorfer Mannschaft zusammen mit seinem alten Kumpel Dirk Bauerfeld auf das Derby vor, denn Trainer Markus Wölke weilt bis zum Freitagabend noch in Dubai. Am Samstag sitzt er aber wieder auf der Bank. „Alles wird gemeinsam besprochen“, sagt Töpfer. Auf die leichte Schulter nimmt er die Begegnung nicht, dazu hat er im Handball viel zu viel erlebt. „Es ist ein Derby mit eigenen Gesetzen“, sagt der baldige Rentner (ab Januar). Und Ratingens Co-Trainer Chris Schweinsberg gibt sich zuversichtlich: „Die meisten Spieler auf beiden Seiten kennen sich bestens. Den Lokalkampf will keiner verlieren. Wir müssen den Lintorfer Sebastian Thole halbwegs unter Kontrolle bekommen, restlos geht nicht. Wenn es gelingt, steigen unsere Chancen erheblich.“ Es ist mit einer brechend vollen Lintorfer Sporthalle zu rechnen.

Mehr von RP ONLINE