Eishockey: Ice Aliens stehen vor Hauptrunden-Endspurt

Eishockey : Ice Aliens stehen vor Hauptrunden-Endspurt

Sechs Spiele sind noch bis zu den Play-offs zu absolvierten. Platz vier ist noch drin. Dafür sind Siege gegen Dinslaken und Neuss Pflicht.

Nach dem überraschenden Sieg bei Ligaprimus Hammer Eisbären (4:3) wollen die Ratinger Ice Aliens am Wochenende nachlegen. Heute Abend (20 Uhr) kommt es im Eisstadion am Sandbach zum extrem wichtigen Duell gegen den direkten Konkurrenten Dinslakener Kobras. Am Sonntag fahren die Aliens auf die andere Rheinseite. Um 20 Uhr steht das Derby beim Neusser EV auf dem Programm.

Die Partie gegen die Kobras aus Dinslaken könnte brisanter kaum sein und kommt für die Außerirdischen zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt. Mit dem Schwung aus zwei richtig guten Auftritten am vergangenen Wochenende und dem deutlich gesteigerten Selbstvertrauen wollen die Aliens drei Punkte einfahren. Die Gäste aus Dinslaken stehen mit 47 Punkten auf Rang fünf, die Ratinger (46) folgen mit nur einem Zähler weniger auf Rang sechs.

Dass es alles andere als einfach wird, weiß die Mannschaft vom Sandbach ganz genau. Die Aliens gewannen zwar alle bisherigen drei Aufeinandertreffen, allerdings knapp: 4:2 und zweimal 3:2 stand am Ende auf der Anzeigetafel. „Das wird ein sehr großer Kampf und absolut kein Selbstläufer für uns. Beide wollen den fünften Platz. Dinslaken hat aktuell einen guten Lauf, aber die Jungs sind gut eingestellt und bereit“, sagte Aliens-Trainer Krystian Sikorski, der seine Trainer-Vergangenheit bei den Kobras abgehakt hat: „Für mich zählt nur Ratingen. Ich will mit meinem Team gewinnen“, betonte Sikorski.

In Neuss sind die Außerirdischen am zweiten Spiel des Wochenendes beim Achten zu Gast. Mit 24 Punkten steckt der NEV im Niemansland der Liga. Der Rückstand auf den Siebten Soester EG beträgt 15 Punkte, auf den Vorletzten Luchse Lauterbach haben die Neusser 14 Punkte Vorsprung und damit höchstwahrscheinlich genügend Puffer, um die Playoffs zu erreichen. Da wird sich in der Tabelle nichts mehr tun. „Wir fahren als Favorit nach Neuss. Aber, es ist immer schwer, in Neuss zu spielen. Sie haben eine disziplinierte Defensive und Fehler werden schnell bestraft“, erklärte Sikorski.

Die Mannschaft hat laut Sikorski „ein ganz normales Training absolviert. Wir haben an ein paar Feinheiten gearbeitet und uns taktisch auf die beiden Kontrahenten eingestellt“, berichtet der Pole. Einzig Stürmer Tobias Brazda fehlte beim Training aufgrund einer Erkältung. Ob der 23-Jährige Allroundspieler heute auf dem Eis steht, ist noch nicht sicher: Ich weiß es noch nicht, ob er fit genug sein wird“, erläuterte Sikorski.

Sechs Spiele vor Ende der Hauptrunde muss Platz fünf das realistische Ziel für die Aliens sein. Die EG Diez-Limburg (53), die mit aktuell sieben Punkten Vorsprung auf die Aliens auf Rang vier liegt, wäre dann im Play-off-Viertelfinale der Gegner der Außerirdischen. Um den ursprünglich anvisierten vierten Platz und das damit verbundene Heimrecht noch zu erreichen, müssten die Aliens in den letzten sechs Spielen massiv Punkten und vor allem das direkte Duell gegen Diez-Limburg (3. Februar) in eigener Halle gewinnen.

Mit der Einstellung vom vergangenen Wochenende ist für die Aliens aber noch alles möglich in dieser Spielzeit.

Mehr von RP ONLINE