Lokalsport: Heiligenhaus: Grabotin vor dem Meisterstück

Lokalsport : Heiligenhaus: Grabotin vor dem Meisterstück

Der Trainer des Fußball-Bezirksligisten kann morgen den Aufstieg in die Landesliga schaffen.

Seit drei Jahren kämpft die SSVg Heiligenhaus um die Rückkehr in die Fußball-Landesliga. Am Sonntag, insgesamt stehen noch vier Spiele aus, kann es soweit sein. Ein Sieg muss her im Auswärtsspiel beim SSV Sudberg. Dann kann der ewige Verfolger und einzige Bezwinger FSV Vohwinkel beim Wuppertaler SV II spielen wie er will, die SSVg Heiligenhaus ist Bezirksliga-Meister der Gruppe 2.

Mit satten elf Punkten Vorsprung geht es in diese Endphase. Wie wird gefeiert? Trainer Dietmar Grabotin: "Das entscheiden wir spontan. Da führt doch kein Weg dran vorbei. Viele Spieler haben sich für den kommenden Montag frei genommen." Denn Meister wird man nicht oft in seinem kurzen Fußballerleben - und das Hinspiel ging 8:1 für die Heiligenhauser aus.

Auch Personell sieht es in Sudberg besser aus. Denn Hakan Yalcinkaja hat seine Sperre abgebrummt und Deniz Top meldete sich gesund zurück. Dennoch ist die Ausfallliste ellenlang: Hicham Es-Sassi, Gizm Rexhaj, Philipp Horn und Alessio Falco fallen mit Sicherheit verletzt aus, Adrian Boenisch und Musfata Ali-Khan sind angeschlagen. Grabotin: "Dennoch werden wir eine schlagkräftige Truppe aufbieten." Es soll schließlich zur Meisterschaft reichen.

Die letzten drei Bezirksligaspiele der Gruppe 1 bestreitet der SV Hösel als Tabellenelfter, dem ersten Nichtabstiegsplatz, alle gegen Kellerkinder. Die Blau-Weißen haben es damit selbst in der Hand, auch ihr achtes Bezirkliga-Jahr zu überstehen. Am Sonntag kommt der Vorletzte BV 04 an den Neuhaus, der das Hinspiel 5:1 gewann und sich mit seinem immer gefährlichen Torjäger Mustafa Kalkan (18 Tore bisher) bestimmt noch nicht aufgibt.

Der Druck ist auf beiden Seiten gleichgroß, Hösel hat aber den Heimvorteil und muss das zeigen. Trainer Christoph Höfig: "Selbst eine kurze Schwächephase wie zuletzt in Hilden dürfen wir uns nicht leisten. Gelingt das, steigen unsere Chancen gewaltig." In der letzten Saison wurden 40 Punkte zum Klassenerhalt benötigt, jetzt stehen 34 auf dem Konto. Der SVH erwartet noch SV Hilden-Nord, am Saisonende geht es nach Lintorf.

Agon 08 steht im Tabellenkeller auf dem ersten Abstiegsplatz. Dort muss das Schlusslicht Rot-Weiß Lintorf antreten. Ein Lintorfer Sieg an der St.-Franziskusstraße wäre für den SV Hösel von allergrößtem Wert. Aber wer traut dies dem RWL noch zu? Wurde doch in den letzten neun Spielen nur ein Punkt geholt. Dennoch gibt sich Trainer Frank Sippli kämpferisch: "Wir sind es der gesamten Liga unbedingt schuldig, uns würdig zu verabschieden. Die Spieler sehen das auch ein." Verletzt sind die Verteidiger Alex Altenkamp und Tom Cornesse, zudem Stürmer Andy Lausberg.

(w-m)
Mehr von RP ONLINE