1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Handball: Ratinger „interaktiv“ gegen besten Keeper der Regionalliga

Ratingen : „interaktiv“ gegen besten Keeper der Liga

Am Sonntag will der Ratinger Handballverein beim OSC Rheinhausen seine gute Serie fortsetzen. Kapitän Alexander Oelze hat Respekt vor dem bundesliga-erfahrenen Matthias Puhle der das gegnerische Tor oft sehr klein macht.

Bei „interaktiv Handball“ herrscht eine gewisse Zufriedenheit angesichts der aktuellen Situation. Am Dienstag erreichte der Regionalligist durch einen 33:31-Erfolg in Dinslaken das Finale des Niederrhein-Pokals, in der Liga hat die Mannschaft von Coach Ace Jonovski seine jüngsten drei Aufgaben erfolgreich gestaltet. So soll es freilich auch am Sonntag (16 Uhr) beim OSC Rheinhausen weitergehen.

Die Duisburger stehen mit 8:6 Punkten auf dem sechsten Platz drei Zähler hinter „interaktiv“ und scheinen durchaus Ambitionen auf den Drittliga-Aufstieg zu haben. „Sie hatten ja im vorigen Sommer auch für die Aufstiegsrunde gemeldet“, sagt Alexander Oelze, Kapitän des Ratinger Klubs. Gewarnt ist seine Mannschaft aber nicht nur deshalb vor dem Kontrahenten. „In Matthias Puhle haben sie meiner Meinung nach den besten Torhüter der gesamten Liga.“

Puhle spielte viele Jahre bei HBW Balingen-Weilstetten und später beim VfL Gummersbach erfolgreich in der Handball-Bundesliga. Inzwischen ist der 36-Jährige zu seinem Duisburger Heimatverein zurückgekehrt und steht oft die kompletten 60 Minuten zwischen den Pfosten. 186 Gegentore kassierte Rheinhausen in den ersten sieben Spielen, „interaktiv“ hat trotz der besseren Resultate bereits 197 auf dem Konto. „Unterschätzen werden wir den Gegner also ganz bestimmt nicht“, sagt Oelze, der zudem Rechtsaußen Patrick Ranftler hervorhebt, der ebenfalls schon über Erfahrung in der Dritten Liga verfügt. 

  • Ruht bald der Ball?
    Sportler leiden nach Flut unter Perspektivlosigkeit : Leichlinger Drittliga-Handball vor dem Aus?
  • Henrik Schiffmann (rechts) warf neun Tore
    Handball-Regionalliga : Der Spitzenreiter gastiert beim TV Korschenbroich
  • Piet von der Forst ist 2000.
    2000. Mitglied : Ratinger Radler ist ADFC-Jubiläumsmitglied

Nominell dürfte „interaktiv Handball“ mit einer herausragenden Mannschaft natürlich besser besetzt sein – und zudem gut in Form: „Beim vorigen Ligaspiel in Korschenbroich (34:30) haben wir einen guten Schritt gemacht“, freut sich Oelze. „Ganz einfach verlief diese Trainingswoche aber nicht.“ So seien zahlreiche Handballer stark erkältet oder mit Grippe-Symptomen ausgefallen. „Das geht leider um, aber wir hoffen, dass alle am Sonntag wieder dabei sein können.“ 

Unklar ist indes noch die Corona-Situation. Seit Mittwoch gilt in NRW die 2G-Regel im Sport. Das heißt, auch alle Spieler müssen geimpft oder genesen sein, um teilzunehmen. Bei „interaktiv“ gibt es noch zwei Spieler, die erst ihre erste Impfung erhalten und daher noch keinen vollständigen Schutz im Sinne des Gesetzes haben. Um in Rheinhausen antreten zu dürfen, müssen sie einen maximal 48 Stunden alten negativen PCR-Test beibringen. Ob dies den betreffenden Handballern bis Sonntag gelingt, bleibt abzuwarten.