Aus den Vereinen: Grimm-Schule siegt bei Ogata-Finale

Aus den Vereinen: Grimm-Schule siegt bei Ogata-Finale

Beim Abschlusswettbewerb des Ganztags-Schulprogramms des TV Ratingen sind alle vier Schulen Gewinner.

Strahlende Kinder, jubelnde Eltern, zufriedene Organisatoren. Beim Abschlussevent der vom TV Ratingen organisierten Ogata-Sportstunde in der Turnhalle am Europaring waren am Ende alle Sieger. „Das ist eine ganz ganz tolle Sache. Mir hat das Zuschauen sehr viel Spaß gemacht. Wir sind froh, dass wir unseren Teil dazu beitragen konnten“, sagte Marcus Schaff vom Flughafen Düsseldorf, der die Sportstunde unterstützt.

Mit der Gebrüder-Grimm-, der Anne-Frank-, Suitbertus- und Albert-Schweitzer-Grundschule nahmen vier Schulen am knapp zweistündigen Wettkampf teil. Vier Stationen hatten TV-Schwimmtrainer Ralf Kastner und seine Helfer- und Helferinnen vom TV Ratingen für die Kinder aufgebaut. Auf der Slackline balancieren, einen weichen Ball aus ein paar Meter Entfernung in eine Kiste schmeißen, Frisbees werfen, einen 1,5 Kilogramm schweren Medizinball von möglichst weit von der Brust stoßen oder einfach durch einen spannend aufgebauten Parcours laufen. Für jedes Kind war etwas dabei.

Dass am Ende die Gebrüder-Grimm-Grundschule den Wettkampf für sich entschied, sorgte zwar für Jubel unter den ganz in rot gekleideten Grimm-Schülern, die ihren Siegerpokal stolz in die Luft hielten. Trotzdem waren alle vier Schulen die Sieger des Tages, belohnt mit einer Siegerurkunde für jeden Teilnehmer. Von Beginn an hatte jeder in der Turnhalle Spaß, die Kinder gaben alles, die Eltern schossen begeistert Fotos und feuerten bei den abschließenden Zusatzwettkämpfen lautstark von der gut besetzten Tribüne an.

Neben einem Dribbling-Wettrennen gab es zum Abschluss eine klassische Runde des berühmten Schulsport-Spiels „Brennball“, bei dem einige Kinder bereits ihre ausgefeilten Wurf-, Lauf, und Fangkünste unter Beweis stellten. „Brennball hat mir am meisten Spaß gemacht“, sagte Sophie von der Albert-Schweitzer-Schule. Auch Jan, der auf die Anne-Frank-Schule geht, konnte auf die Frage, was denn am meisten Spaß gemacht hat, nur mit „Brennball“ antworten. „Parcours ist aber auch gut gewesen, weil ich viel laufen konnte“, fügte Jan noch hinzu.

Nach der Siegerehrung gab es vom Flughafen Düsseldorf ganz besondere Geschenke für die Schulen und die Kinder. Jede Schule bekam eine blaue Tonne gefüllt mit Bällen, Slacklines und vielen anderen Utensilien, die im Sportunterricht benötigt werden, gestellt. Und für die Kinder gab es noch ein kleines weiches Flugzeug zum Mitnehmen, was für große Begeisterung sorgte.

Bis zum Sommer wird die Ogata- Sportstunde noch fortgeführt. Eine Fortsetzung ist auf jeden Fall geplant. Wenn es indes nach TV-Präsidentin Silvia Glander geht, „dann wäre es schön, wenn noch mehr Schulen teilnehmen würden. Es ist ganz wichtig, dass die Kinder in der Schule Sport machen. Leider fehlen an vielen Grundschulen die Fachkräfte. Die Ogata-Sportstunde ist daher ein ganz wichtiges Projekt, Kinder sich bewegen zu lassen.“

Mehr von RP ONLINE