Griebling und Ringel müssen jetzt ran

Griebling und Ringel müssen jetzt ran

Harry Frielingsdorf steht seit vier Jahren an der Spitze des Fußball-Bezirksligisten Rot-Weiß Lintorf. Doch so turbulent wie in den vergangenen Tagen ging es zuvor noch nie zu. Der 51 Jahre alte Selbstständige stand Rede und Antwort.

Herr Frielingsdorf, ist Ihnen ein Stein vom Herzen gefallen, dass Norbert Baumann als Obmann zurück getreten ist?

Frielingsdorf Nein, dann hätten wir nicht so viele Jahre gut zusammenarbeiten können. Wir waren überrascht. Und Norbert Baumann war betroffen, wie wir alle.

Schildern Sie doch bitte einmal die Situation.

Frielingsdorf Wir saßen Montagabend zusammen, als uns Norbert Baumann seinen Entschluss mitteilte. Wir waren überrascht.

Hat er Gründe genannt?

Frielingsdorf Die Sache ist natürlich nicht spurlos an ihm vorüber gegangen. Zwei Trainer sind innerhalb von vier Monaten zurückgetreten, mit denen er als Sportobmann sehr eng zusammen gearbeitet hat. Er wollte jetzt einfach Abstand bekommen. Das akzeptieren wir natürlich.

Wer übernimmt sein Amt?

Frielingsdorf Wir hatten eine andere Zukunftsplanung. Daniel Ringel sollte eingearbeitet und integriert werden. Jetzt ist es anders gekommen. Wir werden ihn unterstützen, aber jetzt muss er ran.

Markus Griebling ist der neue Trainer. Wieso fiel die Wahl auf ihn?

Frielingsdorf Wir hatten drei Kandidaten im Verein, die dafür in Frage kamen. Frank Sippli, Jose Concellon und Markus Griebling. Sippli und Concellon wollten wir bei den A- und B-Junioren nicht rausreißen.

Wann haben Sie mit Griebling darüber gesprochen?

Frielingsdorf Erstmals im Oktober, jetzt am Montagmittag. Er hat dann mit seiner Frau gesprochen und uns abends seine Zusage gegeben. Ich bin zuversichtlich, dass er der Richtige ist. Jetzt wollen wir die Saison vernünftig zu Ende spielen und die kommende Saison planen.

Thomas Schulze führte das Gespräch.

(RP)