1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Fußball, Oberliga: Ratingen 04/19 testet gegen SV Rot-Weiß Deuten

Neue Partnerschaften : Ratingen 04/19 ist zurück in seinem Stadion

Erstmals in der Vorbereitung geht es für Fußball-Oberligist Ratingen 04/19 auf den heimischen Naturrasen, am Sonntag kommt Westfalenligist SV Rot-Weiß Deuten ins Stadion. Bei den Sponsoren hat sich trotz Pandemie etwas getan.

Ratingen 04/19 hat am morgigen Sonntag gegen Westfalenligist SV Rot-Weiß Deuten seine Generalprobe für die eine Woche später startende Saison in der Fußball-Oberliga gegen den 1. FC Kleve – und erstmals in der Vorbereitung geht es wieder ins Stadion, da das Corona-Testzentrum dort nun nicht mehr beheimatet ist. „Das war für uns schon ein Nachteil in der Vorbereitung, weil wir dadurch so oft auswärts spielen mussten“, sagt Trainer Martin Hasenpflug. „Das ist kein Jammern, sondern Fakt. Wir mussten ja echt weit fahren, um auf Rasen spielen zu können.“

Nun freut er sich auf das Stadion: „Da kennt man die Räumlichkeiten besser und fühlt sich geborgener. Außerdem ist es gut, dass wir ins Stadion können, bevor die Saison losgeht, auch organisatorisch wegen der ganzen Regeln, die man beachten muss“, sagt Hasenpflug. Der Eintritt für die Haupttribüne beträgt einheitlich fünf Euro, Besucher müssen Masken mitführen und ihre Daten in Listen eintragen.

Unterdessen hat sich trotz der Pandemie etwas aufseiten der Sponsoren getan: Das Ratinger Unternehmen Werbegrafik Todt steigt bei 04/19 ein und wird auch Mediapartner. Zudem ist der Ratinger Physiotherapeut Wolfgang Heitbrink mit den Fußballern eine ähnliche Partnerschaft eingegangen wie zuvor schon mit den Handballern des TV Ratingen und der SG Ratingen. „Wir sind hauptsächlich der therapeutische Versorger der ersten Herren, wenngleich natürlich alle, die zu 04/19 gehören, zu uns in die Praxis kommen können“, sagt Heitbrink. Vor allem geht es aber um Aufbautraining der Oberliga-Kicker nach Verletzungen. Der Unterschied zu den Handballern? „Die Fußballer sind mehr, da ist der Aufwand höher“, sagt Heitbrink lachend.