Volleyball : Füchse Außenseiter

Der Volleyball-Drittligist schielt schon auf die nächsten Heimspiele. Heiligenhaus und Lintorf haben in der Verbandsliga Schlüsselspiele.

Für die Volleyballer der SG Düsseldorf Ratingen beginnt mit dem Auswärtsspiel bei der Alemannia in Aachen die heiße Phase der Hinrunde in der Dritten Liga West. In die Printenstadt fahren die Füchse zwar als krasser Außenseiter, immerhin steht die Alemannia aktuell auf Platz drei in der Tabelle und hat von den fünf bisherigen Partien erst eine verloren.

Aber so ganz ohne Hoffnung machen sich die Schützlinge von Trainer Reitemeyer nicht auf den Weg in die Kaiserstadt, hat Aachen doch am letzten Spieltag in Aligse eine klare 0:3-Niederlage kassiert.

Viel wichtiger ist Trainer Reitemeyer allerdings die Vorbereitung auf die nächsten Heimspiele: "Für mich geht es in Aachen in erster Linie darum, unsere spielstarken Phasen zu stabilisieren und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die nächsten beiden Spiele gegen den TSC Münster-Gievenbeck und den VV Humann Essen aufzubauen. Denn in diesen beiden Heimspielen gilt es für uns, wichtige Punkte einzufahren, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren."

Sorgen macht Trainer Reitemeyer im Moment die wichtige Position des Diagonalangreifers. André Mayer kämpft nach wie vor mit Schulterproblemen, Daniel Sieber ist beruflich bedingt zu selten im Training und Daniel Fromm ist nach seinem zweiwöchigen Magen-Darm-Infekt erst diese Woche wieder zur Mannschaft gestoßen. "Doch diese vermeintliche Schwächung wollen wir zu einer Stärke ummünzen und die Angriffslast gleichmäßiger auf die anderen Angreifer verteilen", sagt der Coach. "Das hat den Vorteil, dass unser Spiel variabler und weniger berechenbar wird. Das ist auf jeden Fall ein probates Mittel gegen den starken Aachener Block."

Verbandsligist TV Heiligenhaus steht am Sonntag vor einer schweren Aufgabe. In eigener Halle kommt es zum Spitzenspiel gegen den VfL Telstar Bochum. Allerdings plagen Trainer Thomas Tauscher Personalprobleme. "Mit Axel Richter und Steffen Paulik fehlen mir zwei Spieler für die Mitte", so der Coach, der aber schon eine Lösung parat hat. "Allerdings steht mir mit Christian Becker ein universell einsetzbarer Spieler zur Verfügung, so dass es zu keinem Qualitätsverlust kommen sollte." Der Aufsteiger aus Heiligenhaus hat zuletzt drei Siege in Folge gefeiert und geht daher mit viel Selbstbewusstsein in die Partie.

Zum Duell der Kellerkinder kommt es zwischen dem punktlosen TuB Bocholt III und dem TuS 08 Lintorf, der ebenfalls noch keine Zähler auf dem Konto hat. Bei den Lintorfern wird es einige Umstellungen für das Gastspiel im Münsterland geben. "Es wird Veränderungen unter den ersten sechs geben. Das haben wir unter der Woche in den Mannschaftssitzungen bereits besprochen", sagt Trainer Arne Rossberg, der selbst nicht vor Ort sein wird. So wird der junge Tim Ahrens wohl wieder zum Einsatz kommen und versuchen, am ersten Sieg der Lintorfer mitzuwirken. "Wir wollen konsequenter zu Werke gehen und auf Sieg spielen. Das ist ein wichtiges Spiel, wenn wir weiter über den Klassenerhalt reden wollen", sagt Rossberg.

(new)
Mehr von RP ONLINE